Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Sehen Sie Zusammenhänge?

Systemisches Management

Hand aufs Herz: Wissen Sie, was gemeint ist, wenn Personalmanagement, Organisationsentwicklung und Weiterbildungskonzeptionen systemisch und ganzheitlich daherkommen? Beratungsunternehmen und Weiterbildungsanbieter schmücken ihre Arbeit jedenfalls gerne mit diesen Adjektiven. Beschreiben sie eine Weltanschauung, einen frommen Wunsch oder sind sie gar ein Vorwand, um sich nicht mit Details aufhalten zu müssen? Ein wenig Entmystifizierungsarbeit zu Begriffen, die gegenwärtig inflatorisch benutzt werden.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 7,50 EUR

Um gleich die schlimmsten Befürchtungen des Lesers vorwegzunehmen: Ja, systemisches Denken basiert auf einer Weltanschauung, einer „anderen” Wahrnehmung der Wirklichkeit. Und um diesen Befürchtungen noch die Spitze aufzusetzen: Wer Managementaufgaben wahrnimmt, wird sich zwangsläufig mit dieser Weltanschauung beschäftigen müssen. Und dies aus zwei Gründen:

• Nahezu alle derzeit diskutierten Schlagworte, wie Change Management, lernende Organisation, arbeitsplatznahes Lernen, Prozeßbegleitung und -optimierung, finden ihre mehr oder minder plausible Begründung in den unterschiedlichen Ansätzen zur Systemtheorie.
• Mit unserer „normalen” Denke sind wir den heutigen Managementaufgaben nicht mehr gewachsen. Dies ist sogar wissenschaftlich eindrucksvoll belegt.

Vor mehr als zehn Jahren sorgte das sogenannte Lohhausen-Experiment von Dietrich Dörner und Franz Reither für Aufsehen. Unterschiedliche Versuchsgruppen wurden dabei mit einer scheinbar einfachen Aufgabe konfroniert: Sie sollten mittels Computersimulation die Entwicklung der fiktiven mittelgroßen Gemeinde Lohhausen über einen festen Zeitraum steuern und dabei möglichst ein besseres Ergebnis als das der Ausgangssituation zugrundeliegende erzielen. Die Ergebnisse waren jedoch durchweg katastrophal – weitgehend unabhängig von Kompetenz, Erfahrung und Bildungsstand der Versuchsgruppen. Mehr noch: Die in bester Absicht gemachten Eingriffe ins System Lohhausen hatten fatalere Konsequenzen, als wenn überhaupt nichts geschehen und entschieden worden wäre. Es zeigte sich, daß die erlernten Entscheidungsstrategien und Verhaltensweisen der am Experiment Beteiligten sich auf einfache Ursache-Wirkungs-Prinzipien beschränkten. Bei hoher Komplexität versagten sie jedoch…

Autor(en): Jürgen Graf
Quelle: managerSeminare 21, Oktober 1995, Seite 56 - 63 , 24563 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier