News

Systemische Führung

Pinnow gründet neue Akademie

Daniel F. Pinnow, Experte für systemische Führung, hat ein eigenes neues Weiterbildungsinstitut gegründet, mit dem er im September 2016 an den Start gehen will: die dp-Akademie für systemische Führung mit Sitz in Ravensburg. Pinnow ist in der Weiterbildungsbranche kein Unbekannter. Er war fünfzehn Jahre lang Leiter der Akademie für Führungskräfte aus Überlingen am Bodensee, bevor er den Posten im Jahr 2012 aufgab. Sein Ausstieg damals war nicht zuletzt aufgrund unterschiedlicher Auffassungen über den zukünftigen Kurs der Weiterbildungseinrichtung erfolgt. Während Cognos als Dachkonzern stärker den Massenmarkt bedienen und vom Schwerpunkt der systemischen Führung abrücken wollte, wollte Pinnow diesem, von ihm maßgeblich geprägten Ansatz treu bleiben. Mit seinem neuen Institut kann er dies nun tun. Pinnow bietet darüber deutschlandweit offene Seminare und Inhouse-Offerten an. Inhaltlich will er sich auf die Felder Führung, Persönlichkeitsentwicklung, Konfliktmanagement und Kommunikation konzentrieren. Um diese Palette abzudecken, hat Pinnow weitere systemisch orientierte Weiterbildner an Bord geholt. Darunter sind auch ehemalige Wegbegleiter aus seiner Zeit als Chef der Akademie für Führungskräfte wie Alexander Höhn und Andreas Patrzek. Beide sind auch heute noch parallel an Pinnows damaliger Wirkungsstätte tätig.
Als direkte Konkurrenz zu dem Institut, das er einstmals in einer schweren Krise übernommen, erfolgreich ausgebaut und durch seine Person maßgeblich geprägt hat, versteht Pinnow seine neue Akademie indes nicht.

Infos ab 1. September unter www.dp-akademie.de
Autor(en): Sylvia Jumpertz
Quelle: managerSeminare 222, September 2016
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben