Führung

Synergetische Teamführung
Synergetische Teamführung

Kompetenz im Kollektiv 

Was ist die wichtigste Voraussetzung für den Erfolg eines Teams? Eine gute Balance zwischen fachlicher Heterogenität und werteorientierter Homogenität, sagen die Teamforscher Nele Graf und Andre M. Schmutte. Wie diese gelingt und warum gerade immaterielle Ressourcen gemanagt werden müssen, damit das Team seine kollektive Kompetenz auf die Straße bringen kann, erläutern sie im zweiten Teil dieser Serie über Synergetische Teamführung.

Preview

Ein starkes Team: Wie eine immaterielle Ressourcenverteilung den Zusammenhalt im Team unterstützt

Was fehlt? Warum ein regelmäßiger Ressourcen-Check-up wichtig ist

Vielfältig vorteilhaft: Wie Teams von fachlicher Heterogenität profitieren

Wertvolle Wellenlänge: Warum ähnliche Wertekanons der Teammitglieder Gold wert sind

Agil agieren: Wann es sinnvoller ist, nur mit dem Nötigsten zu planen, und was dabei zu beachten ist


Cover managerSeminare 278 vom 23.04.2021Hier geht es zur gesamten Ausgabe managerSeminare 278

Was ist der wichtigste Baustein eines Teams? Nicht nur diejenigen, die den ersten Teil dieser Serie gelesen haben (siehe Lesetipp „So wird ein Team ein Team“), dürften mit dieser Antwort wohl d'accord gehen: ein klares gemeinsames Ziel oder, abstrakter formuliert, das „Wozu“. Wozu gibt es uns als Team? Denn das „Wozu“ liefert dem Team nicht nur seine Existenzberechtigung, sondern es macht das Team auch überhaupt erst zu einem Team, indem es dessen Mitgliedern eine gemeinsame Identifikationsfläche bietet, ihr Zusammenwachsen zu einem Kollektiv fördert – und es ihnen so letztlich ermöglicht, gemeinsam über sich selbst hinauszuwachsen. Heißt: Die Teamleistung ist höher als die Summe der Leistungen der einzelnen Teammitglieder.

Nun kann das „Wozu“ alleine jedoch auch keine Wunder bewirken. Das beste „Wozu“ ist nur von begrenztem Wert, wenn das „Womit“ nicht stimmt. Wenn also im Team nicht die notwendigen Ressourcen vorhanden sind, um das ausgegebene Ziel zu erreichen oder zumindest effektiv darauf hinzuarbeiten. Tatsächlich kann ein sehr starkes – im Sinne von attraktives und intrinsische Motivation auslösendes – „Wozu“ im Falle eines mangelnden „Womits“ sogar kontraproduktiv wirken. Diese Kombination sorgt nämlich besonders leicht für Frustration und im Worst Case dazu, dass das Team auseinanderbricht, dessen Mitglieder nur noch Alibi-Arbeit leisten oder sich aufreiben.

Eine gute Ressourcenausstattung zahlt auf das Wir-Gefühl ein

Doch worum handelt es sich bei diesem „Womit“ genau? Die meisten denken bei Ressourcen sofort an Budget, Büroausstattung und Boni. Doch viel interessanter sind die immateriellen Ressourcen wie Kompetenzen, vorhandene Netzwerke, Zugänge zu Informationen etc. Auch Lob und Anerkennung, Weiterbildungszeiten und Karrierechancen gehören zu den immateriellen Ressourcen, die bei ungerecht empfundener interner Verteilung zu Neid und Besitzdenken führen können. Über eines sollte man sich als Führungskraft klar sein: Jede individuell verteilte Ressource (z.B. Genehmigung einer teuren Weiterbildung) hat Auswirkungen auf das gesamte Team und nur eine gerecht empfundene Ressourcenverteilung macht Höchstleistung im Team möglich. Für diese empfundene Gerechtigkeit und die Versorgung mit genügend „Bordmitteln“ zu sorgen, bedeutet harte Arbeit – die sich aber in jedem Fall lohnt.

Vielen Dank für Ihr Interesse an diesem Artikel

Lesen Sie jetzt weiter …

mit unserem Testabonnement von managerSeminare:

für nur 8,00 EUR einen Monat lang testen

Zugriff auf alle Artikel von managerSeminare

Sofortrabatte für Bücher, Lernbausteine & Filme

Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben