News

Studie zu Mikrotrends

Die kleinen Unterschiede

Schon mal etwas von Prosuming gehört? Die Kombination aus den Wörtern Produce und Consume beschreibt eine Alternative zur klassischen Mitarbeiterrekrutierung: Statt im Bewerbungsgespräch ermitteln Unternehmen das Potenzial von Bewerbern durch Kreativwettbewerbe. Im Gegensatz zu den klassischen Methoden haben die Teilnehmer Spaß und werden gleichzeitig direkt in einen Innovationsprozess eingebunden. Prosuming ist einer von insgesamt 52 Mikro­trends, die eine neue Studie des Kelkheimer Zukunftsinstituts präsentiert. Das Team um Zukunftsforscher Matthias Horx beschäftigt sich seit 1998 mit Trendprognosen und hat dabei in erster Linie die großen Entwicklungen im Blick, die sogenannten Megatrends. Seit 2010 dokumentiert das Zukunftsinstitut auch kleinere Entwicklungen und veröffent­licht diese als eigenständige Studie. Mikrotrends sind konkreter, kurzlebiger und stärker in der Gegenwart verankert. Viele der vom Zukunftsinstitut gesammelten Mikrotrends verweisen auf Veränderungen im Arbeitsleben und im Bereich der Weiterbildung. So zum Beispiel das Konzept des Smart Teachings: Social Media soll in Verbindung mit Tracking Tools Lernfortschritte konstant erfassen, sodass Lernpläne auf individuelle Fähigkeiten genau abgestimmt werden können. Die Studie teilt die gesammelten Mikrotrends in die Kategorien Lifestyle, Marketing, Food, Märkte, Konsum, New Work und Gesellschaft ein.
Autor(en): (ena)
Quelle: managerSeminare 174, September 2012
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben