News

Studentenumfrage

Sicherheit geht vor

Allein mit Vorzügen wie Selbstbestimmung und Flexibilität können Unternehmen bei der Jugend nicht punkten. Vielmehr zählen immer noch alte Tugenden wie die in den vergangenen Jahren so oft vermisste Loyalität zum Mitarbeiter. Das zumindest lässt sich aus einer aktuellen Umfrage unter 4.300 Studenten schließen, die die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young durchgeführt hat. Der Studie zufolge sind den Studenten traditionelle Attribute bei der Auswahl eines Arbeitgebers auch heute noch besonders wichtig. An erster Stelle steht die Jobsicherheit (61 Prozent), dann kommt das Gehalt (59 Prozent) und schließlich die Vereinbarkeit von Beruf und Familie (57 Prozent). Schon Punkt vier im Ranking folgt mit einigem Abstand: Nur 41 Prozent legen höchsten Wert auf flexible Arbeitszeiten. Das Ergebnis indes erklärt sich zum Teil aus dem Verfahren: Die Studenten mussten aus einer Liste mit Arbeitgeberattributen fünf auswählen, also Prioritäten setzen. Dabei habe sich zwar gezeigt, dass Sicherheit, Gehalt und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf als nicht verhandelbar gelten, so Christina Jetter-Staib. Doch daraus dürften keine falschen Schlüsse gezogen werden, warnt die Ernst-&-Young-Sprecherin: 'Das heißt nämlich nicht, dass flache Hierarchien oder die Möglichkeit zum selbstständigen Arbeiten für die Studenten uninteressant sind.'
Autor(en): (jum)
Quelle: managerSeminare 197, August 2014
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben