Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Das Kassandra-­Syndrom

Strukturelle Krisenblindheit

Kassandra hat einst den Untergang Trojas vorausgesehen, doch niemand glaubte ihr. Ähnlich ergeht es heute oft Mitarbeitenden, die Fehlentwicklungen in ihren Unternehmen anprangern und vor absehbaren Risiken warnen – und ignoriert werden. Dabei ließen sich viele Krisen vermeiden oder abmildern, wenn Unternehmen besser auf ihre Kassandras hören würden. Aber wie soll das gehen?

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 17,80 EUR

Inhalt:
  • Warnungen und Wahrhabenwollen: Warum viele Krisen vermeidbar gewesen wären – und warum das meistens erst im Nachhinein erkannt wird
  • Kassandra oder Querulant: Woran sich ernst zu nehmende Warner von Unken und Narzissten unterscheiden lassen
  • Zusammenhänge vor Lösungen: Warum Kassandra-Rufe auch dann beachtenswert sind, wenn sie nur ein Problem aufzeigen und noch keinen Ausweg
  • Disruption und Ambidextrie: Wie Unternehmen sich auf Krisen vorbereiten können, indem sie widersprüchliche Konzepte verfolgen
  • Kassandra-Reife entwickeln: Sechs Fragen an die eigene Organisation für mehr Krisenfestigkeit

Zentrale Botschaft:
Kassandra von Troja war dazu verflucht, dass sie die Zukunft vorhersagen konnte – aber niemand ihren Weissagungen Glauben schenken würde. Solche vergeblichen Warner gibt es auch außerhalb der Mythologie. So hätte die Corona-Pandemie sehr viel früher – und wahrscheinlich effektiver – eingedämmt werden können, wären frühe Warnzeichen nicht ignoriert worden. Auch in der Unternehmenswelt gibt es viele Beispiele für Krisen, die – im Nachhinein betrachtet – vermeidbar gewesen wären, hätte man auf die richtigen Leute gehört. Die Schwierigkeit dabei ist, schon im Vorfeld zu erkennen, wer diese richtigen Leute sind. Denn neben Kassandras gibt es auch Unken und Narzissten, deren Warnungen mehr mit ihnen selbst zu tun haben als mit echten Gefahren. Wie also unterscheidet man ernstzunehmende Mahner von Bremsern und Nörglern? Und wie können Unternehmen ihre Vorhersagen nutzen, um sich für unerwartete Entwicklungen zu wappnen?
Extras:
  • Tutorial: Krisenwarnungen aktiv nutzen
  • Kassandra, Unke oder Narziss?
  • Lassen sich Krisen vorhersagen? Ergebnisse des MeinungsMonitors mS269
  • Kassandra-Fragen ans eigene Unternehmen
  • Mehr zum Thema

Autor(en): Christian Böhler
Quelle: managerSeminare 271, Oktober 2020, Seite 36 - 44, 22574 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2020, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.

Akzeptieren Nicht akzeptieren