Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Bild zum Beitrag Sprechstunde beim Sprechtrainer

Was macht man bei einem Blackout?

Sprechstunde beim Sprechtrainer

Leserfrage: Es ist das Schreckgespenst schlechthin: Man steht auf der Bühne und hat einen Blackout. Schlichtweg vergessen, was man sagen will. Was macht man?

Kostenfrei
kostenfrei laden

Den frenetischen Applaus eines stehenden Publikums zu genießen, ist wohl eines der schönsten Geschenke, die man im Leben bekommen kann. Was für ein herrlicher Beruf, bei dem das regelmäßig vorkommt. Alle wollen Speaker werden. Alle lieben es, gefeiert zu werden. 

Aber es gibt eben auch diese andere Seite des Berufes. Und ein richtiger, fetter Blackout ist so ziemlich das Furchtbarste, was man sich vorstellen kann. Es wird einem körperlich schlecht, und man wird sich Jahre später noch daran erinnern. Das gehört aber auch zum Beruf.
Die meisten Schauspieler haben zweimal im Monat denselben Albtraum, der sie schweißgebadet aufwachen lässt. Im ersten Traum kommt man ins Theater und die Zuschauer kommen einem entgegen (was nicht möglich ist, da die Vorstellung nur stattfinden kann, wenn ALLE Schauspieler da sind). Im zweiten Traum steht der Schauspieler auf der Bühne, kennt weder …

Autor(en): Michael Rossié
Quelle: managerSeminare 221, August 2016, Seite 61 - 61 , 3218 Zeichen
ANZEIGE
  
drucken versenden

RSS-Feed bookmark

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2017, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier