Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Benimm dich im Netz

Social-Media-Knigge

Freundschaft per Klick: Nie war es einfacher, Kontakte zu knüpfen als derzeit im Social Web. Doch das Netzwerken im Netz wirft Fragen auf: Muss man den Chef als Freund akzeptieren? Sollte man mit jedem Facebook-Fan chatten? Wie privat dürfen Postings sein? Wie privat müssen sie sein? managerSeminare mit einem Social-Media-Knigge.


kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 12,80 EUR

Wenn Rainer Wälde morgens Facebook aufruft, geht ihm manchmal der Hut hoch. 'Einfach unhöflich' findet er, was da vermeintliche Freunde auf seiner Startseite mitunter posten. Allergisch reagiert er etwa, wenn Trainerkollegen ständig Seminarhinweise hinterlassen. 'Das ist plumpe Werbung', ärgert sich Wälde. Mit Höflichkeit kennt sich der 51-Jährige gut aus, denn Wälde hat unlängst für den Deutschen Knigge-Rat einen Leitfaden zum guten Stil in sozialen Netzwerken formuliert. Auszug: Bleiben Sie authentisch, reagieren Sie humorvoll, belästigen Sie Ihre Kontakte nicht. Sehr zu Wäldes Überraschung kam das Benimm-Brevier sogar bei der latent zynischen jungen Netzgemeinde gut an. 'Einige meinten, das müssten mal ihre Eltern lesen – weil die so sorglos alles im Netz posten', lacht der Trainer und Journalist.

Die Reaktion zeigt: Was den Umgang mit den neuen Kommunikationsmedien angeht, herrscht noch viel Unsicherheit – obwohl rein statistisch schon jeder vierte Deutsche auf Facebook aktiv ist. 'Gerade bei den Älteren gibt es noch Aufholbedarf', meint Wälde. Wie groß das Verlangen nach Leitplanken ist, zeigt ein Blick ins Netz: Rund um das richtige Verhalten auf Facebook sprießen die goldenen Regeln, Todsünden-Kataloge und Listen. Sogar die Deutsche Fußballnationalmannschaft hat vom Teamchef Oliver Bierhoff unlängst eigene Social-Media-Regeln verpasst bekommen.

Dabei erscheint der Grundsatz ziemlich einfach: Was offline gilt, gilt auch online. 'Ich finde nicht, dass sich viel geändert hat. Networking ist heute so wie vor 20 Jahren, nur dass die Zugangshürden niedriger sind', sagt Thilo Specht, Berater bei der PR-Agentur Burson Marsteller, Frankfurt am Main. Der passionierte Blogger meint, dass genau jene Umgangsformen, die früher vielleicht auf einer Party gegolten haben, auch in Netzgesprächen ihre Berechtigung haben.

Extras:

  • Social Media Knigge: Die wichtigsten Regeln
  • Service: Hinweis auf einen Fachartikel über Selbstmarketing mit Social Media und auf zwei Webseiten mit weiterführenden Informationen

Autor(en): Constantin Gillies
Quelle: managerSeminare 176, November 2012, Seite 40 - 44 , 16016 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier