Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Mission statt Mammon

Social Business

Einfach nur Geld verdienen? Vielen jungen Unternehmern, aber auch gestandenen Managern ist das zu wenig. Sie verleihen ihrem Tun einen höheren Sinn und widmen sich dem Social Business. Das heißt: Sie verfolgen eine sozial relevante Geschäftsidee und lösen mit ihrem Unternehmen ein gesellschaftliches Problem. managerSeminare wollte wissen: Ist das auf jeder Ebene ein gutes Geschäft?

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 9,80 EUR

Seit dem Reaktorunglück in Tschernobyl kämpft Ursula Sladek gegen die Atomenergie. Dabei ist die Stromrebellin – wie sie in der Presse genannt wird – einen eindrucksvollen Weg gegangen: Zusammen mit anderen Aktivisten übernahm sie das regionale Stromnetz des Schwarzwald-Städtchens Schönau. Sie gründete die Elektrizitätswerke Schönau (EWS) und liefert ihren Kunden seitdem atomstromfreien und klimafreundlichen Strom.

Mit diesem Sieg im jahrelangen Machtkampf gegen die Kraftübertragungswerke Rheinfelden, dem damaligen Inhaber des umfochtenen Stromnetzes, legte Sladek den Grundstein für eine wirtschaftliche Erfolgsgeschichte: Die EWS, die anfänglich 1.700 Kunden zählten, beliefern inzwischen mehr als 100.000 Privathaushalte, Gewerbebetriebe und Industrieunternehmen. Der Umsatz im Jahr 2010 betrug etwa 75 Millionen Euro, der Gewinn lag bei zwei Millionen. Die Genossenschaft gehört über 1.000 Teilhabern, die Gewinne des Unternehmens werden in grüne Stromanlagen wie Solar- und Wasserkraftwerke investiert.

Mit den EWS steht Sladek nicht nur inmitten der aktuellen Atom- und Energiediskussion. Obendrein ist sie das Paradebeispiel einer Social Entrepreneurin – was so viel bedeutet wie: Sie hat ein gesellschaftliches Problem mit unternehmerischen Mitteln gelöst. Und dabei ein Modell entwickelt, das sich auf andere Gemeinden übertragen lässt. Sladek: 'Mir war wichtig zu zeigen, dass alternative Energieversorgung wirtschaftlich und machbar ist.' Aber, so fügt sie hinzu: 'Geld zu verdienen war nicht das primäre Ziel.' Damit nennt die engagierte Unternehmerin den springenden Punkt beim sogenannten Social Entrepreneurship oder auch Social Business.

Extras:

  • Wann das Business ein Social Business ist: Sieben Kriterien – nach Nobelpreisträger Mohammad Yunus
  • Social Business in Deutschland: Sechs Beispiele
  • Linktipps: Vier Webseiten mit weiterführenden Informationen zum Bereich Social Business
  • Literaturtipps: Kurzrezensionen von zwei Büchern sowie Hinweis auf einen Fachartikel und eine Studie über Social Business

Autor(en): Andrea Bittelmeyer
Quelle: managerSeminare 159, Juni 2011, Seite 18 - 23 , 23912 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier