Wissen

Sinnerleben in der Arbeitswelt
Sinnerleben in der Arbeitswelt

Glücklich ohne Purpose

merken
Der Purpose – verstanden als übergeordneter nobler Zweck eines Unternehmens – ist der heilige Gral der Arbeitswelt. Ein Job ohne Purpose ist ein Bullshit-Job, so das Evangelium vieler New-Work-Bewegter. Das Problem dabei: Bei vielen Jobs ist der große übergeordnete Sinn bloß ein Etikettenschwindel. Und selbst wenn dies nicht der Fall ist, hat der Fokus darauf wenig Sinn. Für ein glückliches Arbeitsleben empfiehlt der Wirtschaftspsychologe Ingo Hamm eine andere Haltung.

Preview

It's a mad mad Purpose World: Auswüchse des Sinn-Hypes

Purpose als Retter: Woher die Sehnsucht nach dem höheren Sinn wahrscheinlich rührt

Purpose als Phantom: Wieso es Sinn als psychologisches Konzept gar nicht gibt

Sisyphos als Vorbild: Warum wir mit Existenzialismus weiterkommen als mit der ewigen Frage nach dem Warum

Sinn finden jenseits von Purpose: Worauf es im (Arbeits-)Leben für uns wirklich ankommt


Cover managerSeminare 287 vom 21.01.2022Hier geht es zur gesamten Ausgabe managerSeminare 287

Es ist ganz erstaunlich, welche Firmen neuerdings von sich behaupten, einem Noble Purpose zu folgen – also die Welt mit ihren Produkten und Dienstleistungen besser zu machen. Selbst ein Waffenhersteller überraschte neulich damit. In einer Stellenanzeige postulierte er, dass ein Bewerber auf diese Anzeige, falls er oder sie für geeignet befunden würde, im neuen Job „Verantwortung für das Gemeinwesen“ übernehmen würde. Dagegen sieht selbst der Baron Münchhausen wie ein Wächter der Wahrheit aus. Zugegeben, ein Extrembeispiel, doch auch andere Unternehmen tragen dick auf, wenn es darum geht, sich mit einem höheren Sinn zu schmücken. „To inspire and nurture the human spirit“: Das ist nicht etwa das Motto einer führenden Universität, nein, eine Kaffeehauskette wirbt so für sich. „Help the world run better and improve people’s lives“: Hier präsentieren sich keine Ärzte ohne Grenzen, sondern ein Softwarekonzern. „To give everyone a voice and show them the world“ – stammt nicht etwa von einer NGO im Kampf für die Demokratie, sondern von einer Internetplattform für lustige Katzenvideos.

Dass für die Unternehmen das, was sie da hinausposaunen, im Alltag eine eher geringe Rolle spielt, lässt sich daran erkennen, dass Führungskräfte und Mitarbeitende in Umfragen oft zwar den Claim ihres Unternehmens kennen, aber trotzdem nicht benennen können, was genau Sinn und Zweck ihrer Organisation ist, geschweige denn, was ihr persönlicher Beitrag für das Ganze bedeutet. Viel zu verschwurbelt und unkonkret sind die betrieblichen Bekenntnisse. Nur eine Minderheit von elf Prozent der Unternehmen nimmt ihren Purpose laut der Corporate Citizenship Survey der Bertelsmann-Stiftung aus dem Jahr 2018 tatsächlich ernst – erkennbar daran, dass sich diese Firmen für die Erfüllung ihres Purpose dezidiert Ziele setzen und deren Erreichung überprüfen.

Beim Rest muss konstatiert werden: Der Claim, die Welt zu retten, soll nicht die Welt retten, sondern die Unternehmensattraktivität steigern – nicht zuletzt in den Augen der Bewerber und Bewerberinnen sowie der eigenen Mitarbeitenden.

Vielen Dank für Ihr Interesse an diesem Artikel

Lesen Sie jetzt weiter …

mit unserer Testmitgliedschaft von managerSeminare:

für nur 10 EUR einen Monat lang testen

Zugriff auf alle Artikel von managerSeminare

Sofortrabatte für Bücher, Lernbausteine & Filme

Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben