Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Herausforderung HR-Fabrik

Shared Service Center

All-inclusive – dieses Prinzip entwickelt sich in Sachen HR-Arbeit zum Ausläufermodell. Zumindest lagern zunehmend mehr Unternehmen rein administrative Aufgaben des Personalmanagements an so genannte Shared Service Center aus. Die Personaler im Hause können sich somit auf die Gestaltung der Personalentwicklung konzentrieren. Doch so einfach das klingt: Ein Shared Service Center erfolgreich zu implementieren, ist eine schwierige Aufgabe.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 8,50 EUR

Lufthansa setzt seit gut einem Jahr auf kurze Strecken, zumindest was die Personalarbeit angeht: Mitarbeiter, die eine Bildschirmbrille beantragen wollen, eine Verdienstbescheinigung brauchen oder umgezogen sind, brauchen seitdem nicht mehr den Gang in ihre Personalabteilung anzutreten. Sie können alles mit einem Griff zu Maus oder Telefon erledigen. Denn die Fluggesellschaft hat die Personalverwaltung komplett umgebaut: Dreh- und Angelpunkt des HR-Ressorts sind zwei neue Dienstleistungszentren in Hamburg und Frankfurt.

In diesen so genannten Shared Service Centern bearbeiten 55 Servicekräfte alle häufig auftretenden Anfragen aus der Belegschaft, und zwar per E-Mail oder Telefon. Die hier gebündelten rund 100 Themen reichen vom Absageschreiben für Bewerber bis zum Zeugnis für ausscheidende Mitarbeiter.

Um alles, was über die reine Administration hinaus geht, kümmern sich weiterhin die Personaler in den Divisionen. „Wir haben das Gute der Dezentralisierung kombiniert mit dem Guten der Zentralisierung“, erklärt Heiner Fels, Leiter von Lufthansa HR Business Services, der Organisationseinheit, die die Dienstleistungszentren aufgebaut hat.

Personalverwaltung zentral bündeln, komplexe Aufgaben vor Ort lösen - auf diese neue Arbeitsteilung setzen immer mehr Unternehmen: Experten schätzen, dass mittlerweile drei Viertel aller DAX-Unternehmen mit einem Shared Service Center (SSC) arbeiten. Hinter dem unscheinbaren Kürzel verbirgt sich nicht weniger als eine Revolution: „Es geht darum, die Personalarbeit komplett neu zu organisieren“, meint Thomas Faltin von der Unternehmensberatung Towers Perrin, Frankfurt am Main.

Extras:

  • Unternehmensumfrage: Welche Prozesse wandern ins Shared Service Center?
  • Grafik: Der HR-Trichter - Eine neue Form der Organisation von Personalarbeit
    Fallstudie: wie Bayer und IBM sich HR-Arbeit teilen.
  • Literaturtipp: Hinweis auf ein Buch über Corporate Shared Services.

Autor(en): Constantin Gillies
Quelle: managerSeminare 116, November 2007, Seite 24 - 30 , 20839 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



Akzeptieren

Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.