Lernen

Seminarreportage

Nochmal mit Gefühl

Daniel Goleman ist zum Guru eines neuen Führungsstils geworden: E.Q. statt I.Q. lautet die Erfolgsformel des Psychologie-Redakteurs der New York Times. Die emotionalen Fähigkeiten seien für Führungskräfte ebenso wichtig wie ein kühler Kopf. Wer kein intaktes Gefühlsleben habe, dem helfe auch der beste Intellekt nichts. Die Unternehmensberatung Lufthansa Consulting versuchte als erste, den E.Q. von Führungskräften zu schulen. Das Pilotseminar wurde zur Bruchlandung.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Der Dozent hebt den Zeigefinger: 'Sobald Intelligenz zum Schaden anderer genutzt wird, spricht man nicht mehr von Intelligenz', postuliert er und stellt die Erfahrungen der Führungskräfte, die in einer Runde vor ihm sitzen, auf den Kopf. Mobbing, Psychoterror, glänzend eingefädelte Intrigen? Dabei soll Intelligenz nie eine Rolle gespielt haben? Da sind die Erfahrungen der zehn Seminar-Teilnehmer, die bis zu 500 Mitarbeiter führen, anders: Intelligent genutzte Boshaftigkeiten begegnen ihnen im Arbeitsalltag oft.

Im Seminar 'Emotionale Intelligenz für Führungskräfte' auf Schloß Krickenbeck am Niederrhein bahnt sich erneut eine fruchtlose Diskussion an. Ist Intelligenz gut oder böse oder beides? Die Teilnehmer suchen nicht mehr ernsthaft nach einer Antwort, denn zu diesem Zeitpunkt ist das Seminar längst aus dem Ruder gelaufen. Die beiden Dozenten haben ihre Glaubwürdigkeit als geeignete Trainer verspielt, die Teilnehmer sind tief enttäuscht und fühlen sich um ihr Geld (1.500,- Mark plus MwSt.) betrogen. Einer ist bereits abgereist.

'Wenn Welt-Artistik versprochen wird, dann darf kein Kinderzirkus kommen', meint Martin Marquardt*, Manager aus Berlin. Denn der Text im Seminar-Programm der Lufthansa Consulting hörte sich vielversprechend an. Von Emotionaler Intelligenz als der treibenden Kraft des 21. Jahrhunderts war die Rede. Die Teilnehmer sollten ihren eigenen E.Q. ermitteln und dieses einzigartige Potential weiterentwickeln. Nichts davon geschah. Wie jede gute Werbung versprach die Ausschreibung ein Geheimnis, das es zu entdecken gilt: Das 'Fließen', der Weg zur Höchstleistung, sollte im Seminar vorgestellt werden. Gar nichts floß, das 'Fließen' wurde mit keinem Wort erwähnt…
Autor(en): Ursula Katthöfer
Quelle: managerSeminare 32, Juli 1998, Seite 32-33
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben