Lernen

Scope 07

Lernen in der Zukunft

Momentan schreibt sich jede E-Learning-Konferenz, die etwas auf sich hält, das Thema Web 2.0 auf die Fahnen. Auch die SCOPE 07, die im November 2007 Premiere feierte, bildet auf den ersten Blick keine Ausnahme. Auf den zweiten Blick indes wird klar: Die Veranstalter haben den 2.0-Gedanken adaptiert und eine waschechte Mitmach-Konferenz konzipiert, die die Zukunft des Lernens im Visier hat.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Steffen Büffel streckt dem Plenum einen Ziegelstein entgegen: „Er steht für das formelle Lernen.“ Der Social-Media-Experte tritt ans andere Ende des Raumes und hält einen Klotz aus bunten Legosteinen hoch. „Er symbolisiert informelles Lernen. In qualitativer Form kann es nur stattfinden, wenn zuvor formell gelernt wurde. Es wird also immer beides geben.“

Kurze Atempause. Dann folgt der nächste Vortrag. Heiko Hebig argumentiert, warum professionell erstellte Medien auch in der Zukunft ihre Berechtigung haben. Der Coordinator Digital Media Development im Stab von Dr. Hubert Burda kann aus terminlichen Gründen nicht persönlich erscheinen. Er lächelt den Teilnehmern von einer großen Leinwand entgegen. Untermalt wird sein Vortrag von Videoclips und Interviewsequenzen aus Gesprächen mit anderen Medienfachleuten. Nach zehn Minuten dann die nächsten Referenten – diesmal in persona: Christian Mertens von der Gothaer Versicherung und Beate Bruns von time4you sprechen über Lernen und Arbeiten per Plattform ...

Schnelle Schnitte, bunte Bilder und sehr viel Input: Willkommen auf SCOPE 07, der etwas anderen Konferenz. Zwar haben sich die Veranstalter das omnipräsente Thema Web 2.0 auf die Fahnen geschrieben, aber die Umsetzung ist alles andere als gewöhnlich. Statt der traditionellen – und langatmigen – Powerpoint-Präsentationen setzen sie auf kurze Impulsvorträge: Jeder Referent hat maximal zehn Minuten, um den rund 200 Besuchern, die am 22. November 2007 nach Heidelberg gekommen sind, Einblicke und Denkanstöße zu liefern.

Extras:
  • Kollaboration, Mash-ups oder Game Based Learning - Die zwölf Lerntrends im Überblick.
  • Unternehmenskultur: Die sechs Erfolgsfaktoren des Unternehmens 2.0.
  • Service: Die SCOPE 2007 im Internet und Kurzrezensionen zu drei Büchern zum Thema Web 2.0.

Autor(en): Stefanie Bergel
Quelle: managerSeminare 119, Februar 2008, Seite 54-59
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben