News

Radeln am Arbeitsplatz

Ständiges Sitzen am Arbeitsplatz ist gefährlich. Vor allem das Herz-Kreislauf-­System und der Bewegungsapparat leiden, wenn Mitarbeiter stundenlang bewegungslos am Schreibtisch hocken. Fehlzeiten sind häufig die Folge. Die Deutsche Telekom will Abhilfe schaffen und hat zu diesem Zweck ihre Mitarbeiter im wahren Wortsinn in Bewegung gesetzt. Am Standort Köln erprobten 60 Angestellte während einer sechswöchigen Pilotphase verschiedene mobile Bewegungsgeräte am Arbeitsplatz. Das Rennen machte ein Deskbike, ein Gerät, auf dem man gleichzeitig sitzen, arbeiten und in die Pedale treten kann. Das Büro-Bike schnitt sowohl in der Gunst der Mitarbeiter am besten ab als auch in einer begleitenden Studie der Berufsgenossenschaft Verkehr, des Instituts für Arbeitsschutz der Deutschen gesetzlichen Unfallversicherung und der Deutschen Sporthochschule Köln. Demnach steigerte das Radeln während der Arbeitszeit das Wohlbefinden der Mitarbeiter, verbesserte ihre Körperhaltung, heizte den Kalorienverbrauch an, optimierte verschiedene physiologische Aktivitätskennwerte und erhöhte die mentale Aktivität. Der Konzern will nun nachrüsten. Für die Standorte Bonn und Hamburg sollen weitere 220 Deskbikes angeschafft werden. Zudem denkt man darüber nach, die Geräte an weiteren nationalen und internationalen Standorten bereitzustellen.
Autor(en): Sylvia Jumpertz
Quelle: managerSeminare 227, Februar 2017
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben