Wissen

Bild
Psychische Belastungen messen

Praxisfahrplan für die Pflicht

Riesen-Aufgabenberge, immenser Zeitdruck, permanente Unterbrechungen – was Mitarbeitern bei der Arbeit auf die Psyche geht und ihre Gesundheit gefährdet, darf nicht sein. So will es das Gesetz: Es verpflichtet Unternehmen gegenzusteuern. Nur: Wie gelingt das?
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Inhalt:
  • Keine Durchleuchtung: Warum Arbeitsbedingungen betrachtet werden – und nicht das subjektive Stressempfinden
  • Der Weg der Analyse: Drei Methoden und ihre Merkmale
  • Die Tiefe der Prüfung: Was verschiedene Screenings bewirken 
  • Workshop für den Change: Wie Maßnahmen abgeleitet werden
  • Beispiele aus der Praxis: Kleine Mittel – große Wirkung

Zentrale Botschaft:
Man kann sie weder sehen noch anfassen - und doch gehören psychische Belastungen wie Leistungsdruck oder Konflikte zu den gefährlichsten Krankmachern am Arbeitsplatz. Mit einer Gefährdungsanalyse können Firmen herausfinden, wodurch Stress und Belastungen in der Organisation entstehen. Dazu sind sie seit September 2013 sogar gesetzlich verpflichtet. Gesundheitsexperte Ralf Neuner erklärt, wie die Analyse funktioniert, was sie bringt und was Unternehmen bei der Auswahl eines Tools beachten sollten.

Extras:
  • Web- und Lesetipps
  • Merkmale der Erhebungsmethoden

Autor(en): Ralf Neuner
Quelle: managerSeminare 224, November 2016, Seite 8-13
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben