Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Mit Persönlichkeit aufs Podium

Professional Speaking

Das Speaking Business erscheint Unternehmern wie Selbstständigen zunehmend attraktiv. Mit seinem Thema durch die Lande ziehen, das Publikum mitreißen, auf diese Weise die Werbetrommel für sich rühren und ordentlich Geld verdienen – eine verlockende Vorstellung. Doch Speaking ist ein Business mit eigenen Regeln, die kennen und beherrschen muss, wer erfolgreich auf der Rednerbühne bestehen will. Was es braucht, um professioneller Speaker zu werden.


kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 9,80 EUR

Weiterbildner, Unternehmer, (Ex-)Politiker und (Ex-)Sportler – sie alle zieht es neuerdings auf die Rednerbühnen. Der Traum von vielen: Sie wollen ein 'Professional Speaker' werden. Also ein Vortragsredner mit Expertenstatus, der in Organisationen und bei Events seine Einsichten, seine Erkenntnisse und sein Wissen in unterhaltender, inspirierender und professioneller Form präsentiert und so Impulse gibt oder Veränderungsprozesse unterstützt.

Die Tätigkeit als Professional Speaker erscheint so attraktiv wie lukrativ: Immerhin investieren deutsche Unternehmen pro Jahr rund 100 Millionen Euro in Rednerhonorare, schätzt Ulrike Ramsauer, die Anfang der 90er Jahre für die Econ-Verlagsgruppe die Econ Referentenagentur aufgebaut und sich 1996 mit einer eigenen Agentur (Ramsauer Redner-Management in Fuchstal-Leeder) selbstständig gemacht hat. Die Honorare guter Redner liegen zwischen 4.000 und 8.000 Euro. Bei den Größen aus Show und Politik können es auch 40.000 bis 80.000 Euro sein. Laut Gerd Kulhavy zählt für jene, die es ins Rampenlicht zieht, aber noch etwas anderes als das Rednerhonorar: 'So ein Auftritt als Speaker ist die beste Werbeplattform für sich selbst', so der Geschäftsführer der Agentur Speakers Excellence in Stuttgart.

Allerdings haben die Deutschen die Potenziale des Podiums im Vergleich zu den Amerikanern und Briten relativ spät entdeckt. Gibt es im anglophonen Raum seit vielen Jahren ein etabliertes Redner-Business, so konnte hierzulande von einer breiten Speaker-Szene lange keine Rede sein. Allenfalls ein paar Motivationstrainer gelang es Ende der 90er Jahre, die Hallen zu füllen. Und es gab einige wenige Pioniere wie Nikolaus B. Enkelmann, Lothar Seiwert und Vera F. Birkenbihl. Doch in den vergangenen Jahren hat sich das geändert. Heute zählt Google unter dem Stichwort Keynote-Speaker schon 66.000 deutsche Seiten.

Extras:

  • Fünf Regeln im Redner-Business
  • Service: Drei Speaker-Fortbildungen im Überblick

Autor(en): Susanne Petz
Quelle: managerSeminare 147, Juni 2010, Seite 50 - 55 , 25386 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier