Beiträge m&t

Potenzialanalyse

Einsicht ohne Verlierer

Ein internes Assessment Center zur Potenzialeinschätzung führt regelmäßig zu 'Verlierern': Teilnehmer, die sich selbst für eine Führungslaufbahn geeignet sehen, fallen durch das Raster. Um diesem Problem aktiv zu begegnen, lädt die Drägerwerk AG alle Kandidaten vorab zum Orientierungs-Center und gibt jedem Teilnehmer durch Selbsteinschätzung die Möglichkeit ohne Gesichtsverlust auszusteigen.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Die Führungskräfteentwicklung bei Dräger wird in enger Zusammenarbeit mit den Konzerngesellschaften unter Federführung des Bereiches HR der Drägerwerk AG als Holdinggesellschaft sichergestellt. Eine Säule der Konzern übergreifenden Führungskräfteentwicklung ist das 'Dräger Career Advancement' (DCA), ein systematisches und modulares Entwicklungsprogramm für Führungsnachwuchskräfte. Das Programm ist gekennzeichnet durch sehr wenige Standardbausteine. Vielmehr werden die überwiegenden Entwicklungsaktivitäten für alle teilnehmenden Mitarbeiter durch individuell vereinbarte Bausteine und Aktivitäten vorgenommen.

Damit das Dräger Career Advancement seinem Anspruch, den Teilnehmern eine passgenaue und auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Förderung anzubieten, wirklich gerecht wird, ist eine detaillierte Potenzialanalyse und Bedarfsbestimmung im Vorfeld unerlässlich. Bis zum Jahr 2001 hat der Dräger-Konzern diese Potenzialanalyse durch Gruppen-Outdoor-Assessments vorgenommen. Dieses Verfahren hat jedoch im Laufe der Zeit sehr stark an Akzeptanz sowohl bei den Teilnehmern als auch bei den Führungskräften verloren. Vielen Teilnehmern fehlte bei Outdoor-Assessments die 'Businessnähe' und damit die Transferierbarkeit der Ergebnisse in den beruflichen Arbeitsalltag.

Diese Erfahrungen führten zu einer Neukonzeption des gesamten Förderprogramms. Die Schwierigkeit: Der neue Prozess musste gegen eine gewisse, der Assessment-Center-Methodik gegenüber skeptisch ausgerichtete Grundhaltung kommuniziert und eingeführt werden.
Autor(en): Michael Paschen
Quelle: management&training 10/03, Oktober 2003, Seite 26-29
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben