Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Ein kritischer Expatriate

Plotin in der Serie Philosophie für Manager

Bereits vor 1.800 Jahren wusste der Philosoph Plotin um die Bedeutung von Internationalität und wurde zum vielleicht ersten Expatriate der Welt. Seine im Auslandseinsatz erworbenen Erfahrungen gab er an seine Schüler weiter - und zwar in einer Art und Weise, die noch heute als vorbildlich bezeichnet werden kann.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 8,50 EUR

Die Referenzen sind ausgezeichnet: Der Heilige Augustinus begründete viele Ansätze auf seinen Lehren. Die befreundeten Friedrich von Schiller und Johann Wolfgang von Goethe tauschten sich in zahlreichen Briefen über seine Thesen aus. Und dennoch ist der antike Philosoph Plotin heute nur wenig bekannt. Dabei kann er Managern besonders in puncto Internationalität als Vorbild dienen.

Plotins Geschichte ist die von einem, der auszog, sich zu bilden. Um 232 n. Chr. zog der im ägyptischen Lykonos geborene Plotin im Alter von 27 Jahren in die ägyptisch-hellenische Metropole Alexandria, um dort Philosophie zu studieren. Nach zehnjährigem Studium - vor allem der platonischen Philosophie - wollte er auch die Lehren anderer Kulturkreise erforschen.

Daher schloss er sich der Armee des römischen Kaisers Gordian III. an, die gegen die Perser auszog. Zum einen hoffte er, Gelegenheit zum Austausch mit der persischen Bevölkerung zu finden. Zum anderen wusste er, dass die römische Armee eine Fundgrube vieler fremder Lehren war. Denn in ihr dienten Söldner aus allen Herren Ländern des römischen Weltreiches, auch Anhänger des christlichen Glaubens.

Der wissbegierige Philosoph begegnete den fremden Glaubensrichtungen und Überzeugungen in jener Manier, wie sie auch für Expatriates in der heutigen Zeit noch ratsam ist. Nämlich mit großer Offenheit, gleichsam aber auch gewisser Distanz. So scheute er nicht davor zurück, in Stein gemeißelte Glaubenssätze in Frage zu stellen. Auf diese Weise entfachte Plotin fruchtbare Diskussionen, bei denen nicht nur Wissen über die Kulturen hinweg ausgetauscht wurde, sondern bei denen sowohl er als auch seine Diskussionspartner das eigene kulturell vorgegebene Wissen reflektierten.

Extras:

  • Leben, Lehre und Wirkung des Philosophen Plotin.
  • Vom Göttlichen zur leblosen Materie: Das plotinische Stufenmodell der Ordnung der Welt.
  • Service: Kurzrezension eines Buches über das Leben und die Wirkungsgeschichte Plotins

Autor(en): Christa Mesnaric
Quelle: managerSeminare 100, Juli 2006, Seite 37 - 39 , 10281 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



Akzeptieren

Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.