News

Personaler schnüffeln nicht

Nur selten fahnden HR-Profis nach Spuren, die ein Jobinteressent im Internet – etwa auf Facebook – hinterlassen hat. Nur drei von 100 bekennen sich zu dieser Strategie, nur sechs Prozent goo­geln Bewerbernamen. Herausgekommen ist dies bei einer Befragung von ca. 300 Personalverantwortlichen in Deutschland, die das Staufenbiel Institut gemeinsam mit Kienbaum Communications durchgeführt hat. Demnach resultiert der Mangel an detektivischem Interesse wohl vor allem daraus, dass die Personaler wenig Zeit für den ersten Kandidateneindruck haben: 40 Prozent widmen den Unterlagen gerade einmal fünf oder weniger Minuten.
Autor(en): Andree Martens
Quelle: managerSeminare 229, April 2017
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben