Management

Personalentwicklung

Perspektiven für die Mitarbeiter ...

Wenn Einzigartigkeit und Unverwechselbarkeit die Erfolgsgaranten in nahezu gesättigten Märkten darstellen, dann liegen im Human-Kapital die herausragenden Wachstumschancen eines Unternehmens. Personalentwicklung ist daher die Keimzelle der Unternehmensentwicklung. Es bedarf hierzu fester Rahmenbedingungen und einer Gesamtkonzeption, die dem einzelnen Mitarbeiter keine standardisierten Entwicklungsprogramme überstülpt, sondern Freiräume für persönliche Entwicklungsmöglichkeiten offeriert. Soweit das Idealbild - doch wie läßt es sich umsetzen?
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Die gegenwärtige Diskussion der Personalenwicklung macht es erforderlich, den hinlänglich bekannten Einzelaspekten eine generelle Konzeption zur Seite zu stellen. Mit dieser Konzeption soll die strategische Bedeutung der Personalentwicklung deutlich werden. Sie soll aufzeigen, daß Personalentwicklung mehr ist, als nur reaktive Wieterbildung der Mitabeiter, sondern auch aktive Gestaltung der Arbeitswelt bedeutet. Was aber ist Personalentwicklung?

Zunächst einmal heißt Personalentwicklung im traditionellen Sinn: Anpassung der Mitarbeiter-Qualifikation an die Erfordernisse des Unternehmens. So werden mit großer Anstrengung von wettbewerbsstarken Unternehmen, z.B. spezielle Programme für Führungsnachwuchskräfte entwickelt, 'Goldfischteiche' angelegt und vieles mehr. Das Denkmodell eines solchen Handelns richtet sich dabei an der Erfahrung aus, daß ständige Weiterbildung der Mitarbeiter als Folge eines immer globaler werdenden Wettbewerbs erforderlich ist…
Autor(en): Walter Braun, Michael Erlat, Gerhard Girod
Quelle: managerSeminare 08, Juli 1992, Seite 46-55
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben