Beiträge m&t

Personalauswahl

Fließbandarbeiter als Teamplayer

Der Automobilzulieferant Johnson Controls erhielt 1995 den Auftrag, Autositze für seinen Kunden Ford zu produzieren. 160 Fließbandarbeiter wurden eingestellt, deren Qualitätsbewusstsein und Teamfähigkeit im Auswahlverfahren zunächst ermittelt und im anschließenden Training geschult wurden. Der Erfolg der Maßnahme wurde 2000 durch ein strategisches Bildungs-Controlling evaluiert.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Johnson Controls Bochum gehört zu einem der größten Automobilzulieferanten der Welt, speziell das Werk Bochum beliefert seit 1990 den Kunden Opel Bochum. Das Kerngeschäft ist die Anlieferung von Komplettsitzsystemen im Just-in-Time-Verfahren, das heißt, dass die Sitzgarnituren sequenzgenau zu den Fahrzeugtypen von Opel geliefert werden. 1994 erhielt das Werk Bochum den Auftrag von dem Kunden Ford in Köln, ab Oktober 1995 Fiesta-Sitzsysteme sequenzgenau im Just-In-Time-Prinzip zu liefern.

Das bedeutete, dass zirka 200 Produktionsmitarbeiter eingestellt werden mussten, die in Teams die Ford-Sitze produzierten. Die Auftragserteilung für die Ford-Produktion ab Oktober 1995 erforderte für die Personalentwicklung von Johnson Controls (JC) in Bochum eine detaillierte Einarbeitungs- und Trainings-planung. Bildung als Investition in Human-Resources zu begreifen und in der beruflichen Praxis entsprechend der Unternehmensvision umzusetzen, das war und ist erklärtes Ziel der Personalentwicklung, die eine umfassende Qualifizierung neuer Mitarbeiter in Bezug auf das Unternehmen und den Produktionsprozess zum Maßstab der Einführungsphase erklärt hat. Dieser umfasst Wissensbestandteile der Unternehmensvision (Leitbild): Teamorientierung, Kaizen-Ziele, Customer-Satisfaction-Maximen sowie Qualitätsstatuten (TQM, ISO 9000, SPC). Die Vision spiegelt sich in den Unternehmensleitlinien wider:
  • absolute Kundenorientierung (Kundenerwartungen übertreffen)
  • Transparenz
  • Kooperation und offene Kommunikation auf allen und zwischen allen Unternehmensmitgliedern und -ebenen
  • prozessuales Kaizen - und Qualitätsmanagement
  • permanente Erfolgskontrolle.
Autor(en): André Domscheit
Quelle: management&training 01/01, Januar 2001, Seite 46-49
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben