Management

Persönlichkeitstests

Seele im Kreuzverhör?

Das Unternehmen hat eine Stelle ausgeschrieben. Ein Abteilungsleiter wird gesucht. Nicht zu alt soll er sein, aber genügend Erfahrung soll er schon mitbringen. Er muß selbständig und eigenverantwortlich arbeiten können, aber auch zu den übrigen Mitarbeitern und ins Betriebsklima passen. Bewerbungen liegen in ausreichender Zahl vor, einige Interessenten weisen sehr ähnliche fachliche Qualifikationen auf. Wie findet das Unternehmen nun den Besten unter vielen Guten? Psychologen bieten hier Rat und Tat an. Mit Persönlichkeitstest sollen Charaktereigenschaften und Einstellungen von Kandidaten soweit analysiert werden, daß sie, abgeglichen mit einem entsprechenden Anforderungsprofil der zu besetzenden Stelle, Aufschluß geben können, wer denn nun zu Unternehmen und Stelle paßt 'wie die Faust auf^s Auge'.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Einstellungsverfahren' haben eine lange Tradition. Ihre Wurzeln reichen zurück ins China der Jahre um 1000 v.Chr. Aus dieser Zeit werden die ersten Examen für die Zulassung zum Staatsdienst datiert. Ende des 19. Jahrhunderts wurden die ersten psychologischen Tests zur Persönlichkeitsdiagnose entwickelt - von Psychiatern, die verschiedene Formen und Grade psychologischen Schwachsinns ergründen wollten. Ob man´s glaubt oder nicht: So entstanden die ersten Intelligenz-Tests. Die Rekrutierung von Soldaten für den ersten Weltkrieg in den USA, sowie von Offizieren in Deutschland, gab verstärkten Anlaß zur Entwicklung von psychologischen Einstellungsuntersuchungen. Nach dem ersten großen Boom solcher Tests in den USA um 1950 ('Testindustrie') setzte eine kritische Gegenbewegung dort nach und nach eine Reihe gesetzlicher Auflagen durch. Heute sind psychologische Tests in den Staaten wie auch in Deutschland in größeren Unternehmen gang und gäbe.

Definiert wird der psychologische Test als 'ein wissenschaftliches Routineverfahren zur Untersuchung eines oder mehrerer empirisch abgrenzbarer Persönlichkeitsmerkmale mit dem Ziel, eine möglichst quantitative Aussage über den relativen Grad der individuellen Merkmalsausprägung zu treffen.' (Lienert, Testaufbau und Testanalyse). Menschliches Situations-Verhalten und persönliche Einstellungen werden 'gemessen' und bewertet und aus Beobachtungen und Antworten, aus Gesprächen und Fragebögen schließen Psychologen und Personalchefs auf die Persönlichkeitsstruktur des Bewerbers und seine Eignung für einen bestimmten Arbeitsplatz…
Autor(en): Rainer O. Molitor
Quelle: managerSeminare 04, Juli 1991, Seite 38-45
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben