Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Künstler aus dem Supermarkt

Persönlichkeitsentwicklung bei Globus

Abseits vom Kunsthandel gilt kultureller Ausdruck oft als Luxus. Oder als Fall für den Diversity-Manager. Nicht so bei Globus: Bei dem Handelsunternehmen erfahren die Azubis am eigenen Leib, dass Kunst in der Wirtschaft einen zählbaren Mehrwert liefern kann. Durch Tanz, Theater und Malerei sollen die Nachwuchskräfte den Mut finden, neue Wege zu gehen. Was sie dabei erfahren: sich selbst. managerSeminare war dabei.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 9,80 EUR

Es klingt nicht schön. Die wenigsten Jugendlichen, die hier im Halbkreis sitzend auf Trommeln und Tamburine schlagen, hatten vorher schon einmal ein Instrument in der Hand. Entsprechend schräg hört sich an, was einmal ein Lied werden soll. Erst allmählich finden die Musikanten zusammen: Die einfachen, eingängigen Rhythmen, die sie sich zuvor in Kleingruppen ausgedacht haben, schälen sich aus dem Durcheinander. Ein bisschen Samba, Karneval, we will rock you. Dann, an der vereinbarten Stelle, steht die blasse Auszubildende mit den schmalen Schultern auf und singt, singt so ehrlich, so gefühlvoll mit ihrer dünnen, hellen Stimme, dass es eine Gänsehaut macht. 'Ich wollte Dir nur sagen, dass Du das Größte für mich bist ...'

Es ist ein Moment, in dem zu spüren ist, dass etwas Außergewöhnliches passiert. Bestimmt hat die junge Sängerin, deren Augen dem Blick anderer schnell ausweichen, sich noch nie so weit aus der Deckung gewagt. Mit einem Lied, das ihr offensichtlich etwas bedeutet. Vor Publikum. Sie hätte sich auch eine Rassel schnappen können oder eins von den vielen exotischen Schlaginstrumenten, doch nun schwebt ihr ganz persönliches Instrument, ihre Stimme, im Raum und variiert die musikalische Liebeserklärung und gibt ihr eine ganz eigene Bedeutung.

Eigentlich geht es nicht um Gesang oder Rasseln, hier beim 'Kultur-Start', zu dem im Spätsommer dieses Jahres 250 Azubis der Handelskette Globus ins oberpfälzische Immenreuth gekommen sind. Auch nicht darum, den Ton zu treffen oder an der richtigen Stelle auf die Trommel zu schlagen. Genau genommen geht es nicht einmal um das Lied, ihr ungefüges Gemeinschaftswerk. Worum es geht, ist Mut. Mut in der Kunst, durch Kunst.

Extras:

  • Literaturtipps: Hinweis auf einen Fachartikel über das Kreativprogramm der Otto Group sowie Kurzrezensionen von zwei Büchern zum Thema Kunst und Unternehmen

Autor(en): Sascha Reimann
Quelle: managerSeminare 141, Dezember 2009, Seite 62 - 66 , 19167 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier