Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Was taugen Tests?

Persönlichkeit erkennen

Mit allen Mitteln wollen Unternehmen die idealen Mitarbeiter finden – und setzen dabei zunehmend auf Persönlichkeitstests. Doch die Auswahl eines geeigneten Verfahrens ist nicht einfach: Die Angebotsvielfalt ist überwältigend und die Qualität der Tests sehr heterogen. Und um einige Angebote haben sich regelrechte Grabenkriege entwickelt.


kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 9,80 EUR

Alles scheint perfekt – auf dem Papier: Die Zeugnisse des Bewerbers sind voller Lob, der Lebenslauf belegt die geforderten Kompetenzen, das Anschreiben vermittelt große Motivation. Doch im Einstellungsgespräch wirkt der vermeintliche Topkandidat so gehemmt, dass der Personalleiter unsicher wird, ob er zur ausgeschriebenen Stelle passt. Ist er wirklich der selbstbewusste Marketingleiter, als der er angeheuert hat – oder doch ein schweigsames Mauerblümchen? Will er den Sprung vom Non-Profit-Unternehmen zum Markenartikler tatsächlich deshalb machen, weil er eine neue Herausforderung sucht – oder haben ihn die Weltverbesserer vor die Tür gesetzt?

Hinter die Stirn und ins Herz können auch HR-Experten niemanden schauen. Doch gibt es Hilfsmittel, mit denen sie zumindest eine Prognose darüber erstellen können, welchen Menschen sie vor sich haben – Persönlichkeitstests. Das große Versprechen der psychologischen Verfahren: Sie wollen Eigenschaften erfassen – unabhängig von einer Situation, wie einem als unangenehm empfundenen Bewerbungsgespräch, und von erlernten Reaktionen auf bestimmte Reize. Die Kategorien, mit deren Hilfe die Persönlichkeit des Probanden beschrieben werden soll, variieren je nach Untersuchungstyp. Die meisten Tests klopfen jedoch – in der ein oder anderen Form – die fünf großen E’s ab: Emotionale Stabilität, Extraversion, Egozentrismus, die Offenheit für neue Erfahrungen und Exaktheit beim Arbeiten.

Hilfe von den Verhaltensprognosen versprechen sich die HR-Experten in zwei Bereichen: In der Personalentwicklung (etwa für einen Abgleich von Selbst- und Fremdbild) und bei der Stellenbesetzung (intern wie extern).

Extras:

  • Zwei Testtypen: Vor- und Nachteile von vergleichenden Testverfahren und typenbildenden Testverfahren
  • Service: Kurzrezensionen zweier Bücher über Testverfahren, Hinweise auf drei Fachartikel und eine weiterführende Webseite

Autor(en): Corinna Moser
Quelle: managerSeminare 154, Januar 2011, Seite 68 - 73 , 24290 Zeichen
ANZEIGE
  
drucken versenden

RSS-Feed bookmark

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2017, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier