managerSeminare 154 vom 17.12.2010

Diese Ausgabe enthält folgende Beiträge:

  • Persönlichkeit erkennen: Was taugen Tests?
  • Statusverhalten im Job: Positionieren mit Kalkül
  • Lampenfieber im Job: Keine Angst vor der Angst
  • Informationspolitik: Die Macht des Mitwissens
  • Interview mit Edgar H. Schein: 'Wir können Kultur nicht machen'
  • Musik im Training: Melodien für Manager
  • Serie: Tools fürs Training: Die Energielandkarte
  • Roland Springer über neue Führungskräfte: 'Liberale Führung hat ausgedient'
  • Der ethische Kompass: Frauen
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden

Folgende Beiträge erwarten Sie:

Persönlichkeit erkennen

Was taugen Tests?

Mit allen Mitteln wollen Unternehmen die idealen Mitarbeiter finden – und setzen dabei zunehmend auf Persönlichkeitstests. Doch die Auswahl eines geeigneten Verfahrens ist nicht einfach: Die Angebotsvielfalt ist überwältigend und die Qualität der Tests sehr heterogen. Und um einige Angebote haben sich regelrechte Grabenkriege entwickelt.
Statusverhalten im Job

Positionieren mit Kalkül

Sie sind ein großes Tabu – doch allzeit gegenwärtig: Statusspiele. Wie wir in jeder Situation mit Stimme, Gesten, Worten immer wieder die Hackordnung neu festlegen, darüber reden wir nicht, meist machen wir es uns noch nicht einmal klar. Dabei ist das richtige Statusverhalten entscheidend. Führungskräfte, die wissen, wann sie hochstapeln müs- sen und wann und wie sie lieber tief spielen sollten, setzen ihre Ziele durch. Und das nicht nur souverän, sondern auch sympathisch.
Lampenfieber im Job

Keine Angst vor der Angst

Musiker haben es, Schauspieler – und eben auch Führungskräfte: Lampenfieber. Ein bisschen Auftrittsangst schadet nicht und ist sogar hilfreich für eine gute Performance in Meetings und Präsentationen. Zu viel davon aber belastet den Arbeitsalltag, mehr noch: Es kann die Karriere kosten. Denn Auftritte und Führung gehören heutzutage zusammen. Wer weiß, wie Lampenfieber entsteht und welche Faktoren beteiligt sind, kann die Angst in den Griff bekommen.
Informationspolitik

Die Macht des Mitwissens

Angesichts dessen, dass in vielen Firmen die interne Berichterstattung auf Hochtouren läuft, verwundert es: Mitarbeiter fühlen sich trotz E-Mail-Rundbriefen, Newslettern und glanzvoller Mitarbeiterzeitungen schlecht informiert. Die Folgen: Vertrauens-, Motivations- und Leistungsschwund. managerSeminare hat Experten der internen Kommunikation gefragt, was da schiefläuft – und was Firmen tun können, damit Informationen wirklich beim Mitarbeiter ankommen. Und nicht nur im E-Mail-Fach.
Interview mit Edgar H. Schein

'Wir können Kultur nicht machen'

Er ist Mitbegründer der Organisationspsychologie, seit Jahrzehnten prägt er die Managementlehre: Edgar H. Schein. managerSeminare traf den Emeritus der Sloan School of Management am Rande einer Veranstaltung der Bertelsmann Stiftung. Im Interview erklärt Schein, warum viele Unternehmen Heere von Beratern beschäftigen, obwohl sie bisweilen mit einem einzigen Consultant besser beraten wären, welche Bedeutung die Personalentwicklung hat und wieso Führungskräfte mehr über Kultur nachdenken sollten.
Musik im Training

Melodien für Manager

Orchesterproben miterleben, selbst ein Instrument spielen, den Taktstock schwingen: Bei vielen Trainings ist Musik im Spiel. Besonders in Führungsseminaren machen sich Trainer die Tonkunst zunutze. Was sich die Anbieter von der Klangkomponente versprechen und was die Manager selbst zum Einsatz der Musik meinen – managerSeminare hat sich umgehört.
Serie: Tools fürs Training

Die Energielandkarte

Landkarten helfen bei der Orientierung – nicht nur bei Wandertagen, sondern auch bei der Organisationsentwicklung. In der Energielandkarte verorten die Mitarbeiter sich und ihr Team in verschiedenen emotionalen Zuständen und zeigen damit auf, wo Entwicklung nötig ist.
Roland Springer über neue Führungskräfte

'Liberale Führung hat ausgedient'

Partizipativ, offen, flexibel – der liberale Führungsstil verspricht viel, aber er hält nicht alles, meint Prof. Dr. Roland Springer. Chefs müssen zuallererst Standards klar definieren und ihren Mitarbeitern auch mal auf die Füße treten. Nur wenn alles läuft, können sie die Zügel auch einmal locker lassen.
Der ethische Kompass

Frauen

Ulf D. Posé ist Präsident des Ethikverbandes der Deutschen Wirtschaft e.V. Für managerSeminare wirft er in seiner Kolumne 'Der ethische Kompass' regelmäßig einen kritischen Blick auf unser tägliches Handeln in Wirtschaft und Beruf, hinterfragt die Normen, die uns dabei leiten, und stellt allgemein akzeptierte Wertvorstellungen auf den Prüfstand.
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben