Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Die Macht des Mitwissens

Informationspolitik

Angesichts dessen, dass in vielen Firmen die interne Berichterstattung auf Hochtouren läuft, verwundert es: Mitarbeiter fühlen sich trotz E-Mail-Rundbriefen, Newslettern und glanzvoller Mitarbeiterzeitungen schlecht informiert. Die Folgen: Vertrauens-, Motivations- und Leistungsschwund. managerSeminare hat Experten der internen Kommunikation gefragt, was da schiefläuft – und was Firmen tun können, damit Informationen wirklich beim Mitarbeiter ankommen. Und nicht nur im E-Mail-Fach.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 9,80 EUR

Anfang Oktober 2010 flimmerten bedrückende Szenen über die Mattscheiben des Schweizer Fernsehens, die kurz darauf auch im Internet zu sehen waren: Vor einem Werk des französischen Industriekonzerns Alstom im schweizerischen Birr fingen an einem düsteren, regnerischen Morgen Reporter der eidgenössischen Tagesschau die eintreffenden Mitarbeiter ab und befragten diese dazu, dass ihr Arbeitgeber plane, in der Schweiz 750 Stellen zu streichen. Der Schrecken stand den Interviewten ins Gesicht geschrieben. Was sie jedoch fast noch mehr empörte als die kalten Fakten, war, dass sie die Hiobsbotschaft erst am Vorabend über die öffentlichen Nachrichten vernommen hatten. Manche hatten gar erst am Morgen vor dem Werkstor davon gehört.

Aus Sicht von Experten für interne Kommunikation gilt es als No-Go, wenn Mitarbeiter wichtige Neuigkeiten aus ihrem Unternehmen von Außenstehenden erfahren. Es ist allerdings ein häufig vorkommendes No-Go. Denn um die interne Informationspolitik ist es in vielen Firmen schlecht bestellt. „'Die Regelkommunikation – Alltagsweisungen, Feedback- und Bewertungsgespräche – haben Manager heute meist gut drauf', konstatiert Ulrich Hinsen, Inhaber des auf Changeprozesse und Changekommunikation spezialisierten Beratungsunternehmens ManagementRadio.de aus Berlin. Aber jenseits des Daily Business sehe es anders aus. 'Akquisitionen, Umstrukturierungen, Kurzarbeit, Firmenumzüge – in vielen Fällen fühlen sich Mitarbeiter über die großen Themen, die sie nicht unbedingt direkt, wohl aber mittelbar betreffen, nicht gut informiert', so der Berater.

Extras:

• Die sieben Grundsätze der internen Informationsweitergabe
• Kommunikationsgrundsatz für die Führung: Leitfragen für Führungskräfte
• Skeptiker? Kontrahent? Promotor? Verschiedene Mitarbeiter haben verschiedenen Informationsbedarf – eine kleine Typologie
• Literaturtipps: Kurzrezensionen von vier Büchern über Kommunikation in Unternehmen

Autor(en): Sylvia Jumpertz
Quelle: managerSeminare 154, Januar 2011, Seite 18 - 24 , 27172 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier