Management

Performance Improvement

Zwischen Boston-Consulting und Birkenbihl

Im Zuge der Return-on-Investment-Diskussionen von Bildungsmaßnahmen rückt ein US-amerikanischer Ansatz in Deutschland verstärkt ins Blickfeld: Performance Improvement. Was aber verbirgt sich hinter dem Ansatz, der sich zwischen den Koordinatenachsen Managementberatung und Training bewegt?
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Geht es um betriebliche Qualifizierung und Weiterbildung, ist eines sicher: So wie es heute ist, wird es nicht bleiben. Outsourcing, Schrumpfung der Budgets für Personalentwicklung, “Learning on the Job” statt Seminarveranstaltungen sowie die verstärkte Überprüfung und Infragestellung bestehender Trainingsangebote setzen die Personalentwicklung unter Druck. Eine Entspannung der Lage ist nicht in Sicht. So verwundert es nicht, dass bei der Suche nach Lösungen ein Ansatz ins Blickfeld rückt, der genau die oben genannten Problembereiche fokussiert: der aus den USA stammende “Performance Improvement”-Ansatz.

Was aber steckt hinter diesem Konzept, dessen Name jeden Widerspruch zu verbieten scheint - denn wer würde sich schon gegen die Steigerung von Leistung wenden? Wie es bei vielen gängigen Beratungskonzepten der Fall ist, ist auch die Methodik Performance-Improvement (PI) keine jüngst zutage getretene himmlische Offenbarung, die nun alle Welt in ihren Bann zieht. Die Anfänge liegen bis zu 40 Jahren zurück: Damals erkannten einige von Behaviourismus-Begründer Burrhus F. Skinner beeinflusste Bildungsforscher in den USA, dass mehr Training nicht unbedingt zu besseren Arbeitsergebnissen führt. Sie stellten daraufhin Überlegungen an, wie sie heute fast auf jedem Weiterbildungskongress auf der Tagesordnung stehen: Wie lassen sich Qualifizierungsmaßnahmen an Geschäftszielen ausrichten?

Extras:
  • Literatur und Links zum Thema Performance Improvement.
  • Performance Improvement auf einen Blick: Die Kernelemente des Ansatzes.
  • PI: Konsequenzen für Trainer.
Autor(en): Edgar Wang
Quelle: managerSeminare 85, April 2005, Seite 18-24
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben