Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Es muß nicht immer Training sein

Performance Improvement

Wenn Mitarbeiter schlechte Ergebnisse liefern, fehlt es ihnen an Wissen und Kompetenz. Das jedenfalls ist die landläufige Meinung. Und die Lösung heißt: Weiterbildung. Dabei können die Gründe auch in unzureichenden Arbeitsbedingungen, Motivationsproblemen oder fehlendem Feedback zu suchen sein. Wie aber kommt man den wahren Ursachen mangelnder Mitarbeiterleistung auf den Grund? Mit Human Performance Technology lautet die nicht unbedingt neue, sehr amerikanische und derzeit heiß diskutierte Antwort.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 7,50 EUR

Nein, sonderlich appetitanregend ist das wirklich nicht. Der Pizza-Blitz hat die Pizza à la Chef gerade abgeliefert, man macht es sich vor dem Fernsehsessel gemütlich, öffnet die Pappschachtel und… - wundert sich, wo der reichhaltige Belag geblieben ist. Nun, des Rätsels Lösung ist einfach: Er klebt am Deckel. Für William Coscarelli ist die Sachlage eindeutig. Der Pizza-Blitz hat ein schwerwiegendes Problem mit seiner Performance. Wo liegen die Ursachen des Übels? Ist es den Fahrern egal, wie die Ware beim Kunden ankommt? Liegt der Fehler in der Logistik, weil die Fahrer zu viele Kunden auf einmal versorgen müssen? Muß die Organisation überdacht werden? Fragen über Fragen. Dabei ist die Lösung des Performance-Problems leicht - im wahrsten Sinne des Wortes. Coscarelli hält sie triumphierend zwischen Daumen und Zeigefinger: Ein kleines Plastik-Tischchen wird vor dem Verschließen des Kartons auf die Mitte der dampfenden Pizza gestellt. Dieser sorgt für den notwendigen Abstand zwischen Deckel und Belag. Die Pizzen können während des Transports weiterhin gestapelt werden. Und der Kunde freut sich, daß der Käse da ist, wo er hingehört.

Mit diesem simplen Beispiel veranschaulichte William Coscarelli, was es mit einem Begriff auf sich hat, der in der Weiterbildungsszene gegenwärtig für Diskussionsstoff sorgt und nicht zuletzt auf dem vergangenen ASTD-Kongreß Anfang Juni 98 in San Francisco breiten Raum einnahm. Die Rede ist von Performance Improvement. Rund drei Dutzend Trainer und Personalentwickler lauschten aufmerksam den Ausführungen des Professors für Instructional Design an der Southern Illinois University in Carbondale. Die train Gesellschaft für Organisationsentwicklung und Weiterbildung mit Niederlassungen in München und Köln hatte Ende Oktober zu einer Informationsveranstaltung nach Frankfurt geladen. Gemeinsam wollte man die Frage diskutieren, welche Konsequenzen Performance Improvement auf Selbstverständnis und Arbeitsweise von Trainern und Weiterbildnern hat…

Autor(en): Jürgen Graf
Quelle: managerSeminare 34, Januar 1999, Seite 103 - 106 , 11511 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



Akzeptieren

Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.