Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Bild zum Beitrag Paul Feyerabend in der Serie Philosophie für Manager
© Grazia Borrini-Feyerabend

Neues anders denken

Paul Feyerabend in der Serie Philosophie für Manager

Manche neuen Erkenntnisse führen zu einem Paradigmenwechsel, der alles über den Haufen wirft, was man bislang für rational gehalten hat. Trotzdem wird das Neue zunächst meist nach den alten Maßstäben beurteilt und damit oft verkannt. Ein Hemmnis für den Fortschritt, gegen das Paul Feyerabend eine neue Freiheit des Denkens setzt.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 12,80 EUR

Dass der Fortschritt einen kontinuierlichen Fluss fortwährender Verbesserung, Erweiterung und Erneuerung des Wissens darstellt, ist eine gängige Vorstellung. Dennoch ist sie falsch: Manchmal kommt es zu regelrechten Erkenntnis-Revolutionen, die alles über den Haufen werfen, was zuvor gegolten hat. Wissen, das in mühsamer Kleinarbeit über eine lange Zeit zusammengetragen und entwickelt wurde, ist dann auf einen Schlag obsolet. Es kommt zu Brüchen und Abbrüchen: Theorien, die gestern noch ganze Welten zusammenhielten, sind morgen vielleicht schon nicht mehr zu gebrauchen, um wenig später in völlige Vergessenheit zu geraten und bestenfalls noch Kopfschütteln auszulösen, dass dergleichen mal für wahr und vernünftig gehalten wurde.

Fortschritt im Denken und Wissen ist also nicht stetig, sondern oft sprunghaft, widersprüchlich, disruptiv. Und anders als häufig angenommen, kommt der wissenschaftliche Fortschritt auch nicht immer auf wissenschaftliche Weise zustande, in Wahrheit sogar fast nie. Galileo Galilei zum Beispiel gründete seine bahnbrechenden Thesen keineswegs auf ein stimmiges Theoriegebäude. Er hätte das, selbst wenn er gewollt hätte, mit dem ihm zur Verfügung stehenden Methodenapparat auch gar nicht können. Trotz dieses schwerwiegenden theoretischen Defizits ist Galilei zu einem der wichtigsten Begründer der modernen wissenschaftlichen Rationalität geworden.

Paul Feyerabend, einer der bedeutendsten Wissenschaftstheoretiker des vergangenen Jahrhunderts, würde sogar sagen: gerade deshalb. Denn neue Erkenntnisse, so der Kritiker des starren Denkens, können auf etablierte Methoden und Maßstäbe keine Rücksicht nehmen. Sie müssen über das Alte und Bekannte hinausgehen.

Extras:

  • Infokasten: Paul Feyerabend – Leben, Werk, Wirkung
  • Literatur- und Linktipps: Die wichtigsten Werke von Paul Feyerabend und ein Gespräch mit dem Philosophen auf YouTube

Autor(en): Wolf Dieter Enkelmann
Quelle: managerSeminare 195, Juni 2014, Seite 54 - 57 , 19100 Zeichen
drucken

RSS-Feed

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier