Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

'Jeder soll tun, was er wirklich will'

New Work

Die Vollbeschäftigung kommt ohnehin nicht wieder, sagt Frithjof Bergmann. Den derzeitigen Schwund an Arbeitsplätzen sieht der Philosophieprofessor von der University of Michigan deshalb nicht als Drama, sondern als Chance für ein neues Arbeitssystem: Er nennt es 'New Work'. Was sich dahinter verbirgt und wie Unternehmen davon profitieren können, erläutert er im Gespräch mit managerSeminare.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper:

Das Leben von Frithjof Bergmann ist vom Gedanken 'New Work' durchzogen: Geboren 1930 in Sachsen, wanderte er mit 19 Jahren in die USA aus. Er arbeitete am Fließband und als Hafenarbeiter, boxte für Geld und schrieb Theaterstücke. Das folgende Philosophiestudium unterbrach Bergmann, weil er nicht wusste, ob er diesen Weg 'wirklich wirklich wollte'.

Er lebte zwei Jahre als Einsiedler in New Hampshire. Nach seiner Promotion über den Philosophen Hegel lehrte Frithjof Bergmann in Princeton, Stanford, Chicago und Berkley. Seit 1978 ist er Philosophieprofessor an der University of Michigan in Ann Arbor. 1984 gründete er mit General Motors das erste Zentrum für Neue Arbeit. 'New Work' wurde zu seiner Lebensaufgabe. Neben Firmen, Gewerkschaften und Kommunen berät Bergmann auch Jugendliche und Obdachlose. Seinen Ansatz vertritt er in den USA und Europa, aber auch in den Ländern der Dritten Welt.

Mit den Internet-Unternehmen fing es an. Jetzt verkündet quer durch alle Branchen fast täglich ein großer Konzern Stellenabbau und Entlassungen. Erleben wir gerade das Ende der klassischen Arbeitswelt, das Sie bereits seit 20 Jahren voraussagen?

Frithjof Bergmann: Was zur Zeit geschieht, macht es auf jeden Fall viel schwieriger, sich der Illusion hinzugeben, dass es ewig weitergehen kann wie bisher. Dass sich alles wieder finden wird, wenn wir nur diese Krise überwunden haben. Dabei liegt es nicht gerade auf der Hand, dass die Situation besser wird. Die Vollbeschäftigung kommt nicht wieder. Und wir stehen an einem Punkt, an dem es entweder immer weiter nach unten geht oder…

Autor(en): Andrea Bittelmeyer
Quelle: managerSeminare 54, März 2002, Seite 16 - 17 , 8696 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier