Führung

New Pay in der Praxis
New Pay in der Praxis

Bezahlung in ­Bewegung

Ob ausgeklügeltes Rechnen oder größte Einfachheit – für die Gehälterbestimmung gilt: Jedes Unternehmen, das Alternativen zur bisherigen Gehaltszahlungspraxis sucht, stützt sich auf andere Maßstäbe. Immer aber zählt beim New Pay: Gehälter werden nicht mehr von oben diktiert – und es wird um Fairness gerungen. Drei Beispiele ungewöhnlicher Gehaltsmodelle und die Wege dorthin.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Inhalt:
  • Polaroid statt Überlängen-Film: Weshalb die Betrachtung von New Pay in Unternehmen immer nur eine Momentaufnahme ist
  • Ministry Group: Auf welche Gehaltsformel der Kommunikationsdienstleister setzt
  • Seibert Media: Wie das Internetunternehmen interne Gehaltschecker einsetzt
  • CPP Studios: Weshalb bei dem Eventsupporter alle das Gleiche verdienen

Zentrale Botschaft:
Gehälter sollten fair sein: Das klingt selbstverständlich und simpel, ist es jedoch nicht. Im Gegenteil: Ein faires Gehaltssystem zu entwickeln, ist ein langer Weg, der viele Gedanken und Überlegungen mit sich zieht. In jedem Unternehmen führen diese Überlegungen zu anderen Konsequenzen und eigenen Lösungen. Ein Gehaltssystem ist gut, wenn es sich für die Unternehmensangehörigen stimmig anfühlt – und dieses Gefühl stellt sich mitunter erst ein, nachdem das Unternehmen mit verschiedenen Lösungen experimentiert hat.
Extras:
  • Ideen für New Pay
  • Mehr zum Thema

Autor(en): Nadine Nobile, Stefanie Hornung
Quelle: managerSeminare 264, März 2020, Seite 26-33
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben