News

Neuer EBS-Chef

Die EBS Universität für Wirtschaft und Recht in Wiesbaden hat einen neuen Präsidenten. Der Senat der Hochschule wählte im Oktober 2013 einstimmig den Betriebswirtschaftsprofessor Rolf Wolff zum Uni-Chef. Zuvor war Wolff unter anderem zehn Jahre lang Präsident der School of Business, Economics and Law in Göteborg. Laut EBS-Pressemitteilung gelang es Wolff, dieser Institution trotz schwieriger Startbedingungen zu hohem Ansehen in Skandinavien und finanzieller Sicherheit zu verhelfen. Bei der EBS stehen ihm ähnliche Herausforderungen bevor. Denn unter deren früherem Präsidenten Christopher Jahns, der sich derzeit u.a. wegen Untreue-Vorwürfen vor Gericht verantworten muss, hat die Hochschule viel von ihrem Ansehen und Standing eingebüßt. Wolff allerdings hat auch einen unschönen Fleck in der Biografie. So legte er im Frühjahr 2013 sein Amt als Präsident der Stockholm School of Economics nieder, nachdem eine fragwürdige Personalentscheidung publik geworden war. Unter Wolff war ein Manager, der zuvor wegen Insidergeschäften in Griechenland verurteilt worden war, als Leiter der Executive-Education-Abteilung eingesetzt worden.
Autor(en): (jum)
Quelle: managerSeminare 189, Dezember 2013
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben