News

Nachwuchsgewinnung

E.on rekrutiert am besten

E.on präsentiert sich poten­ziellen Bewerbern gegenüber am geschicktesten. Das bescheinigt dem Konzern die 'Career´s Best Recruiters'-Studie, die Deutschlands Top-500-Arbeitgeber aus Bewerbersicht getestet hat. Die Plätze zwei und drei gingen an die Deutsche Telekom und die Commerzbank. Untersucht wurden u.a. die Homepage, die Social-Media-Präsenz und die Aktivitäten auf Online-Stellenportalen der Unternehmen. 'Die Sieger stellen umfangreiche Informationen auf ihren Karriereseiten zur Verfügung, sind auf Recruiting-Messen präsent und zusätzlich im Social Web aktiv', fasst Helmuth Stöber, Leiter der Studie, die Beobachtungen zusammen. 'Zudem zeigen Top Recruiter großes Engagement bei der Ansprache von High Potentials und leben einen wertschätzenden Umgang mit Initiativbewerbern.' Die E.on AG zeichnet sich laut Studie vor allem durch Sonderaktivitäten im Recruiting wie Kooperationen mit Universitäten oder Schulen aus. Die Telekom wiederum ist im Social Web besonders engagiert: Sie postet Fotos sowie Videos und tauscht sich rege mit den Bewerbern aus. 'Wichtig ist, eine Vielzahl an Re­cruiting-Kanälen zu nutzen und daraus einen passenden Mix zu bilden', so der Studienleiter. Im Vergleich der Branchen haben die Unternehmensberatungen am besten abgeschnitten: Vor allem im Social Web zeigen sich die Consultants engagiert. 'Aktiv auf Bewerber zugehen und Informationen da anbieten, wo Bewerber sie suchen, sind die Schlüsselfaktoren für erfolgreiches Recruiting', heißt es in der Studie.
Autor(en): (ger)
Quelle: managerSeminare 172, Juli 2012
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben