Management

Mythos Macht

Was Manager mächtig macht

In den vergangenen Jahren hat in der Diskussion über Management-Themen ein eher historisch belegter Begriff eine starke Renaissance erlebt: Macht. Heute wird offen ausgesprochen: Macht und Management gehen Hand in Hand. Doch wie vollzieht sich das genau? Was ist kritisch an der Macht der Manager? Und was macht die Manager eigentlich mächtig?
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Führung kann man als Machtausübung verstehen. Diese Definition von Führung ist allerdings nicht so populär. Die deutsche Vergangenheit klingt in ihren schrecklichsten Zeiten an: Machtergreifung, Machtübernahme etc. sind Lieblingsbegriffe der Nationalsozialisten gewesen, und die Nationalsozialisten waren es auch, die den Begriff bis auf Weiteres in Deutschland negativ aufluden.

Dann klingt geheimnisvoll und dunkel auch etwas Spirituelles in diesem Begriff mit: Haben wir nicht den Begriff im religiösen Kontext zuerst gehört: der allmächtige Gott und der ohnmächtige Mensch? Die Hilflosigkeiten der Menschen gegenüber den mächtigen Naturgewalten? Macht klingt irgendwie historisch und politisch und zunächst nicht nach Management.

Und doch haben Macht und Management viel miteinander zu tun. Das erschließt sich, wenn man die verschiedenen Definitionen betrachtet, die große Denker und Philosophen für den Begriff der Macht gefunden haben. Der walisische Wissenschaftler Bertrand Russell (1872-1970) schrieb z.B.: „Macht ist die Fähigkeit, bestimmte Absichten zu verwirklichen.“ Noch genauer fasste es der Nationalökonom Max Weber (1864-1920): „Macht ist die Möglichkeit, den eigenen Willen auch gegen Widerstreben durchzusetzen.“

Diese Definition von Weber gilt als bekannteste aller Machtbestimmungen und ist identisch mit der Sichtweise des deutschen Soziologen Niklas Luhmann (1927-1998): „Macht ist die Möglichkeit, Wirkungen auch gegen ungünstige Umstände zu bewirken.“

Der kurze Streifzug zeigt: Macht ist Durchsetzungsmöglichkeit, also in erster Linie ein Zustand, keine Aktivität. Macht hat man, aber man übt sie nicht ständig aus.

Extras:
  • Von Herrschaft über Einfluss bis Kompetenz: Formen und Quellen der Macht.
  • Selbsttest für Mächtige: Haben Sie ein gesundes Selbstbild oder neigen Sie bereits zu narzisstischer Selbstverliebtheit?
  • Service: Kurzrezensionen von fünf Büchern zum Thema Macht.
Autor(en): Erich Dihsmaier, Michael Paschen
Quelle: managerSeminare 102, September 2006, Seite 18-24
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben