News

Musterbrecher-Express-Tour 2017

Erkundungstour in die neue ­Arbeitswelt

Reisen bildet. Es führt an Orte jenseits des Gewohnten, ermöglicht Begegnungen mit ungewöhnlichen Menschen und zeigt, dass es unendlich viele alternative Lebensmöglichkeiten gibt. Was könnte passender sein, als sich auch die neue Arbeitswelt reisend zu erschließen? So die Idee hinter einer Tour, die die Unternehmensberater und Managementforscher Stefan Kaduk und Dirk Osmetz gemeinsam mit Christoph Kraller, dem Geschäftsführer der Südostbayernbahn (SOB), im Sommer 2016 zum ersten Mal angeboten haben. Im Herbst 2017 – vom 5. bis 6. Oktober 2017 – ist es wieder soweit: Zwei Tage lang können Führungskräfte mit dem Zug ab München durch die Boden­seeregion reisen und dabei so genannte Musterbrecher-Unternehmen ansteuern, also Firmen, die in Sachen Zusammenarbeit und Führung vieles anders machen als der Durchschnitt. Erste Station auf der Reise ist wieder die Firma allsafe Jungfalk in Engen. Bei dem Hersteller von Ladegutsicherungssystemen wird die Reisegruppe, post-hierarchische, hoch transparente Arbeitsstrukturen erleben. Am zweiten Tag steht der Besuch von TechDivision in Kolbermoor auf dem Reiseplan. Die Internet-Firma punktet durch hohe Innovationsstärke, große Kundennähe und eine Kultur und Struktur, die das alles ermöglichen: 'Hier werden', so Stefan Kaduk, 'sämtliche Projekte mit agilen Methoden umgesetzt.'


Sowohl an den Stationen wie auch auf der Fahrt (die diesmal fast ohne zusätzliche Bustransferzeiten auskommt) ist das Programm mit Impulsvorträgen, Workshops und Dialogsequenzen gut gefüllt. Als Impulsgeber und Diskussionspartner sind neben den beiden 'Reiseleitern' Kaduk und Osmetz wieder viele mutige Andersmacher aus der Musterbrecher-Welt mit an Bord. Auch einem Test kann sich die Reisegruppe diesmal unterziehen. Diesen hat Klaus-Dieter Dohne –Vorstand der Akademie für Potenzialentfaltung – im Gepäck: Der WeQ-Test, der gemeinsam mit dem Neurobiologen Gerald Hüther entwickelt wurde, misst, wie stark die Fähigkeit und Bereitschaft zu Kooperation und Co-Kreation bei den Mitgliedern eines Kollektivs ausgeprägt sind.
Autor(en): Sylvia Jumpertz
Quelle: managerSeminare 232, Juli 2017
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben