Der ethische Kompass

Moralisches Missverständnis
Moralisches Missverständnis

Ist doch nicht so schlimm!

Ulf D. Posé ist Ehrenpräsident des Ethikverbandes der Deutschen Wirtschaft e.V. Für managerSeminare wirft er in seiner Kolumne 'Der ethische Kompass' regelmäßig einen kritischen Blick auf unser tägliches Handeln in Wirtschaft und Beruf, hinterfragt die Normen, die uns dabei leiten, und stellt allgemein akzeptierte Wertvorstellungen auf den Prüfstand.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
In Unternehmen kann man eine Erfahrung machen, die man eher im öffentlichen Nahverkehr oder in Wohngemeinschaften vermuten würde. Sie lässt sich so umschreiben: Was für alle da ist, wird von allen vernachlässigt. Oder, wie Aristoteles es sagte: 'Dem Gut, das der größten Zahl gemeinsam ist, wird die geringste Fürsorge zuteil'. Hausgenossen können das in der Regel am Zustand ihrer Gemeinschaftsräume ablesen, Busse und Bahnhaltestellen würden ohne ständige Wartung in kürzester Zeit verlottern. Ganz so drastisch geht es in den Büros zwar nicht zu. Aber auch hier landen in der Teeküche längst nicht alle Tassen in der Spülmaschine. Und am gemeinsamen Kaffee vergreifen sich manche sicher mehr als andere.

Dahinter steckt ein altbekanntes menschliches Verhaltensmuster, das Sozialwissenschaftler als Tragik der Allmende kennen. Allmende bezeichnet ursprünglich eine mittelalterliche Form gemeinschaftlichen Landbesitzes, übertragen aber jede Form von Gemeingut. Die Tragik liegt nun darin, dass Privilegien, Ressourcen oder Wirtschaftsgüter weder effizient noch verantwortungsvoll genutzt werden, sobald sie allen zur Verfügung stehen. Dadurch entsteht eine Art Überbenutzung, die entweder diese Güter überflüssigerweise verbraucht, bis nichts mehr da ist oder die Nutzung wegen Missbrauchs untersagt wird. So oder so ist es schnell Schluss mit dem gemeinschaftlichen Nutzen.
Autor(en): Ulf D. Posé
Quelle: managerSeminare 189, Dezember 2013, Seite 35
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben