Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Hilfsbereitschaft ist immer gut

Moralisches Missverständnis

Ulf D. Posé ist Präsident des Ethikverbandes der Deutschen Wirtschaft e.V. Für managerSeminare wirft er in seiner Kolumne 'Der ethische Kompass' regelmäßig einen kritischen Blick auf unser tägliches Handeln in Wirtschaft und Beruf, hinterfragt die Normen, die uns dabei leiten, und stellt allgemein akzeptierte Wertvorstellungen auf den Prüfstand.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 9,80 EUR

Klaus H. ist ein hilfsbereiter, herzensguter Mann. Bei seinen Kollegen im Verkaufsinnendienst ist er beliebt. Er bringt ihnen ab und zu Kaffee aus der Küche mit, für die älteren Kollegen holt er gerne auch einmal Druckerpapier aus dem Lager. Überstunden oder Vertretungsarbeiten sind für ihn kein Thema. Kürzlich funktionierte der Kopierer nicht mehr. Ein Techniker war nicht im Hause. Eine Kollegin musste aber dringend etwas kopieren. Der Helferinstinkt in Klaus meldete sich – 'Ach, so schwer kann das nicht sein' – und er machte sich an die Reparatur.

Als erstes wechselte er den Toner aus. Aber der Kopierer funktionierte immer noch nicht. Dann bemerkte er in den Schaltanzeigen, dass ein Papierstau vorlag. Da er kein gestautes Papier entdecken konnte, begann er, den Kopierer auseinander zu schrauben – leider nicht mit dem erhofften Ergebnis. Zunächst lief der Toner aus, dann zerbrach eine Führungstrommel. Einer besonders festsitzenden Schraube rückte er solange mit Gewalt zu Leibe, bis sie abbrach. Der anschließend beauftragte Techniker schüttelte nur den Kopf: 'Eigentlich hätte nur ein Plastikhebel ausgewechselt werden müssen. Das hätte keine 50 Euro gekostet.' Den Schaden jetzt bezifferte er auf über 5.000 Euro. Klaus H. war geknickt und flüsterte nur: 'Ich hab´s doch nur gut gemeint'.

Solchen 'Kläusen' begegnen wir täglich. Solange sie nur gute Absichten verfolgen, meinen sie, es erübrige sich, über die erforderliche Kompetenz, das Know-how in der Sache nachzudenken. Der gute Wille zählt ihnen als Freibrief, ist ihr Persilschein. Kurt Tucholsky hatte Recht, als er sagte, 'Das Gegenteil von gut ist nicht böse, sondern gut gemeint'. Ich will es noch deutlicher ausdrücken: Wenn gute Absicht an Inkompetenz gekoppelt wird, kommt nur Mist dabei heraus.

Autor(en): Ulf D. Posé
Quelle: managerSeminare 137, August 2009, Seite 37 - 37 , 4601 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier