Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Die Empörung der Rechtschaffenen

Moralisches Missverständnis

Ulf D. Posé ist Präsident des Ethikverbandes der Deutschen Wirtschaft e.V. Für managerSeminare wirft er in seiner Kolumne 'Der ethische Kompass' regelmäßig einen kritischen Blick auf unser tägliches Handeln in Wirtschaft und Beruf, hinterfragt die Normen, die uns dabei leiten, und stellt allgemein akzeptierte Wertvorstellungen auf den Prüfstand.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 9,80 EUR

Wie gerne empören wir uns über unsere Mitmenschen, die sich – mal wieder – daneben benehmen: Der blöde Spruch eines Kollegen ruft den Gleichstellungsbeauftragten auf den Plan, die Andeutung unlauterer Geschäftspraktiken sorgt im ganzen Unternehmen für moralische Entrüstung. Manch ein uneinsichtiger Kollege scheint Tabus gar als Anregung zu betrachten, diese bewusst zu brechen. Dann regen wir uns auf – wie kann man nur? so geht das nicht! – und unterliegen ungewollt der Tyrannei der Werte. Diese Tyrannei ist so subtil, dass wir sie nicht einmal bemerken, und dabei absolut grundsätzlich. Niemand kann sich ihr entziehen.

Dahinter steckt die ethische Selbstüberschätzung nach dem Motto: 'Wenn alle so wären wie ich, wäre es um die Welt besser bestellt.' Wenn die eigene Ethik jedoch automatisch für andere zur Verpflichtung erklärt wird, kommt ihr die Sittlichkeit abhanden – und wird Tyrannei. Denn meine Ethik verpflichtet nur mich selbst; andere Menschen darauf verpflichten zu wollen, ohne über alternative Sichtweisen nachzudenken, ist vermessen und arrogant. Was am Ende daraus entsteht, ist keine Ethik, sondern ein öffentlicher Pranger, an den wir die Missliebigen stellen.

Und dieser Pranger tut gut: Unser moralisches Empfinden scheint von Zeit zu Zeit jemanden zu benötigen, über den wir uns moralisch entrüsten können. Stellen Sie sich vor, es gäbe niemanden mehr, über den wir uns empören könnten, weil sich alle ethisch einwandfrei verhalten. Würde uns dann nicht etwas fehlen?

Autor(en): Ulf D. Posé
Quelle: managerSeminare 160, Juli 2011, Seite 41 - 41 , 4064 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier