managerSeminare 160 vom 24.06.2011

Diese Ausgabe enthält folgende Beiträge:

  • Teamentwicklung: Harmonie als Hemmschuh
  • Agiles Projektmanagement: Und es hat Scrum gemacht
  • Leadership Branding: Marken auf zwei Beinen
  • Boomerang Hiring: Wiedersehen macht Freude
  • Seminarreportage: Von Meister zu Manager
  • ASTD-Konferenz 2011: Lernend in Führung
  • Management des Ungewissen: Fahrplan für flexible Führung
  • Internes Coaching bei SAP: Kollegen als Coach
  • Markus Mayer über neue Wege in der Burnout-Bekämpfung: 'Work Life Balance ist semantischer Unsinn'
  • Moralisches Missverständnis: Die Empörung der Rechtschaffenen
Kostenfrei für Mitglieder von managerSeminare
Downloaden

Folgende Beiträge erwarten Sie:

Teamentwicklung

Harmonie als Hemmschuh

Wertschätzende Führung, ein gutes Arbeitsklima, Einmütigkeit in allen Fragen – die meisten Menschen streben nach einem harmonischen Miteinander im Job. Zu viel Eintracht kann für Teams jedoch tödlich sein: Dann wird Nettigkeit zum Zwang und Konsens zum Mix aus Konfliktscheu und Konformismus. Aber gegen das süße Gift der Vielharmonie ist ein Kraut gewachsen.
Agiles Projektmanagement

Und es hat Scrum gemacht

Schnelligkeit, Flexibilität und ständiges Justieren: Das sind die Attribute einer neuen Methode im Projektmanagement. Ihr Name lautet Scrum und kommt aus dem Rugby-Sport. Noch wird die agile Methode nur in der Software-Industrie genutzt. Doch Berater sind sich einig: In naher Zukunft wird Scrum Projekte jedweder Art und Branche revolutionieren und sogar für das Management von Unternehmen als Benchmark dienen.
Leadership Branding

Marken auf zwei Beinen

Außen hui, innen pfui – das klappt nicht mehr. Wenn sich der Glanz der Unternehmensmarke nicht im Verhalten der Mitarbeiter spiegelt, geht Glaubwürdigkeit verloren. Die Folgen: Kunden wandern ab, qualifizierte Talente kommen erst gar nicht. Ein neuer Ansatz, um Marke und Mitarbeiterverhalten auf eine Linie zu bringen, heißt Leadership Branding. managerSeminare mit einem Überblick über Pionierprojekte und einem Ausblick, wie das Konzept die Personalentwicklung verändern könnte.
Boomerang Hiring

Wiedersehen macht Freude

Aus den Augen, aus dem Sinn. So verfahren deutsche Firmen mit Mitarbeitern, die gekündigt haben. Das ist ein Fehler, wie britische Unternehmen beweisen: Sie besetzen neue Stellen gerne mit Ex-Kräften. Denn wenn die Ehemaligen gesehen haben, dass das Gras andernorts keinesfalls grüner ist, kehren sie oft dankbar an ihre alte Wirkungsstätte zurück. Wie funktioniert die gezielte Rückholpraxis, die sich in England Boomerang Hiring nennt? Und wann hat sie Erfolg?
Seminarreportage

Von Meister zu Manager

Tempo, Hektik, Stress – auf der Suche nach Kraft und Gelassenheit interessieren sich mehr und mehr Führungskräfte für fernöstliche Lehren. Zehn von ihnen haben kürzlich ein Bewusstseinstraining mit einem Shaolin-Meister besucht. Dort haben sie den Himmel gestützt und den Bogen gespannt, um Körper und Geist ins Gleichgewicht zu bringen. managerSeminare war vor Ort.
ASTD-Konferenz 2011

Lernend in Führung

Führen lernen und lernend in Führung gehen: Mit welchen Ansätzen und Konzepten sich das mit Erfolg umsetzen lässt, beleuchtete die diesjährige Tagung der American Society for Training and Development in Orlando. Das weltgrößte Treffen der Weiterbildungsszene machte deutlich: Wertschätzung, Vertrauen, Zusammenhalt und Selbstverantwortung der Mitarbeiter sind die Schlüssel zeitgemäßer Führung – und Grundlage für Spitzenleistungen.
Management des Ungewissen

Fahrplan für flexible Führung

Märkte brechen weg, Kunden wandern ab, Mitarbeiter gehen – im Managementalltag ist nichts mehr sicher. Management bedeutet heute: Führung in der Unsicherheit. Führungskräfte müssen ständig mit Unkalkuliertem umgehen, alte Strategien über Bord werfen, neue Pläne machen und dabei noch Sicherheit ausstrahlen. Geht das überhaupt mit System? Olaf Hinz behauptet: Ja! managerSeminare über die Frage, wie sich das Ungewisse planvoll managen lässt.
Internes Coaching bei SAP

Kollegen als Coach

Mitarbeiter coachen Mitarbeiter – das gibt es eigentlich nicht. Bei SAP aber ist es gang und gäbe. Der Software-Konzern hat mit seinem internen Coaching einen Prozess etabliert, der demokratischer nicht sein könnte: Ganz gleich, auf welcher Hierarchiestufe er steht – jeder geeignete Mitarbeiter darf eine Ausbildung zum Coach machen und SAP-Mitarbeiter coachen. Und jeder darf sich coachen lassen. Wie kann das auf höchstem Niveau funktionieren?
Markus Mayer über neue Wege in der Burnout-Bekämpfung

'Work Life Balance ist semantischer Unsinn'

Der Begriff 'Work Life Balance' ist semantischer Unsinn, meint Markus Mayer. Um sich vor dem Burnout zu retten, geht es nicht darum, ein Gleichgewicht zwischen Arbeit und Leben zu finden. Wichtiger ist die Balance zwischen Tun und Sein – und zwar in jedem Lebensbereich.
Moralisches Missverständnis

Die Empörung der Rechtschaffenen

Ulf D. Posé ist Präsident des Ethikverbandes der Deutschen Wirtschaft e.V. Für managerSeminare wirft er in seiner Kolumne 'Der ethische Kompass' regelmäßig einen kritischen Blick auf unser tägliches Handeln in Wirtschaft und Beruf, hinterfragt die Normen, die uns dabei leiten, und stellt allgemein akzeptierte Wertvorstellungen auf den Prüfstand.
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben