Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Lesen lernen

Methode Improved Reading im Test

Schneller-lesen-Techniken sind derzeit schwer gefragt. Auch Führungskräfte entdecken sie zunehmend als Hilfsmittel, um sich effizienter und effektiver einen Weg durch den täglichen Informationsdschungel zu bahnen. Doch halten die Methoden wirklich, was ihre Vermittler versprechen? managerSeminare-Autorin Katharina Daniels hat eine der am weitesten verbreiteten Techniken gestestet, das sogenannte Improved Reading.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 9,80 EUR

Haben Sie heute schon gechunkt? Nein, nie gehört? Dann haben Sie mindestens 25 Prozent Ihrer geistigen Leistungsfähigkeit verschenkt. Wovon ich rede? Es geht ums Lesen, genauer gesagt ums bessere Lesen, um Effektivität und Effizienz bei der Bewältigung der Informationsflut, die uns vor allem im beruflichen Kontext täglich überschwemmt. Chunken bedeutet, den Blick auf Begriffseinheiten im Text zu fokussieren. Solch ein begrifflicher Brocken (englisch: chunk) ist zum Beispiel der Satzteil 'im beruflichen Kontext', über den Sie zwei Zeilen höher gerade geglitten sind. Vermutlich haben Sie die Wörter eins nach dem anderen gelesen? Jedes Wort einzeln aber enthält noch keine weiterführende Information, beim Chunken hingegen verarbeitet unser Gehirn die drei Wörter gleich als Sinneinheit.

Wir alle haben in der Schule gelernt, uns Wort für Wort durch die Zeilen zu arbeiten und Sinnzusammenhänge erst im nächsten Schritt zu erschließen. Mit diesem 'Schullesen' aber nutzen wir im Schnitt nur 25 Prozent unserer geistigen Leistungsfähigkeit, wie Leseforscher herausgefunden haben. Mental laufen wir beim Lesen also alles andere als auf Hochtouren. Das ist einer und wohl der wichtigste Grund, warum uns entscheidende Informationen so oft durchgehen und Lesen obendrein so viel Zeit verschlingt.

Studien beziffern die Zeit, die der durchschnittliche Wissensarbeiter mit dem Sortieren und Lesen von Informationen verbringt, auf eineinhalb bis zwei Stunden pro Arbeitstag. Wobei sich viele Nachrichten, die per E-Mail, Print oder Fax auf dem Schreibtisch landen, nach mehr oder minder sorgfältiger Lektüre als irrelevant herausstellen. Plastisch ausgedrückt: Wir lesen viel für den Papierkorb.

Extras:

  • Daten zur Evaluation von Improved Reading
  • Service: Hinweise auf eine Webseite mit weiterführenden Informationen und einen Fachartikel über Lesetechniken sowie Kurzrezension eines Buchs über die Improved-Reading-Methode

Autor(en): Katharina Daniels
Quelle: managerSeminare 152, November 2010, Seite 60 - 63 , 14159 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier