News

Meetingraum statt Mond

Beame ich mich heute auf den Mond oder in die Karibik? Diese Frage müssen sich Nutzer der Microsoft-Chatsoftware Teams nicht mehr stellen, bevor sie einer Videokonferenz beitreten. Sie können nämlich ab sofort denselben virtuellen Hintergrund wählen – z.B. einen Hörsaal oder Meeting­raum. Das Programm extrahiert dafür die Gesichter der Teilnehmenden bis zur Schulter und projiziert sie in eine virtuelle Umgebung. Das soll Mitarbeitende vor Ablenkung durch wechselnde virtuelle Hintergründe schützen – und natürlich vor unliebsamen Einblicken in die heimischen Wohngefilde der Kollegen.
Autor(en): Sarah Lambers
Quelle: managerSeminare 270, September 2020
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben