Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Die Medien managen

Medientrainings für Manager

Immer mehr Wirtschaftsbosse geben in der Öffentlichkeit Statements ab, führen Interviews und diskutieren in Talkshows von Christiansen & Co. Viele betreten die Medienlandschaft zum ersten Mal - und geraten prompt in die technischen und journalistischen Fallgruben. Nachhilfe in Sachen Medienkompetenz versprechen so genannte Medientrainings.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 8,50 EUR

Josef Ackermann ist bekannt. Nicht nur als Chef der Deutschen Bank, Deutschlands größtem Kreditinstitut, sondern auch für einen Kommunikationsgau - verursacht durch eine Geste, die ihn zu Beginn des Jahres 2004 auf die Titelseiten sämtlicher Zeitungen und Magazine katapultierte. Die Rede ist vom Victory-Zeichen, zu dem er am ersten Verhandlungstag im Mannesmann-Prozess seine rechte Hand erhob. Seitdem ist das Foto des siegesgewiss lächelnden Vorstandssprechers Ausdruck für eine Managerkaste, die hier zu Lande zunehmend unter Beschuss geraten ist. Ihr wird vorgeworfen, sich auf Kosten entlassener Mitarbeiter die eigenen Taschen vollzustopfen und sich über Kritik und Anklagepunkte arrogant hinwegzusetzen.

Ackermann wurde nicht zuletzt durch die zum V gespreizten Finger zum Inbegriff des skrupellosen Managers, der sich und seinen Business-Freunden großzügige Gehaltsaufbesserungen zugesteht. 'Der Fall Ackermann ist ein Parade-Beispiel für einen unsensiblen Medienauftritt', sagt Wolf Achim Wiegand. Der Geschäftsführer von Wiegand & Wiegand Media Services in Hamburg trainiert Firmenchefs und Führungskräfte für Medienauftritte. 'Ackermanns Victory-Zeichen ist ein Damoklesschwert gewesen - gerichtet gegen sich selbst, die gesamte Manager-Clique und gegen das Unternehmen Deutsche Bank', kommentiert Wiegand den Auftritt.

'Seit dem Vorfall erhält Ackermann kaum noch positives Feedback in den Medien', hat der Kommunikationsexperte beobachtet. Stattdessen verdichtet sich die öffentliche Diskussion zum allgemeinen Tenor von 'das Verhalten ist doch typisch für Manager'. Entstanden ist ein Image-Schaden, den Ackermann nach Ansicht von Wiegand hätte vermeiden können. 'Wer als Top-Manager vor Gericht steht, dem muss klar sein, dass es vor Ort von Kameraleuten und Fotografen wimmelt. Dementsprechend mediengerecht sollte man dann auch auftreten.'

Extras:

  • Auswahlkriterien für Medientrainings: So finden Sie den geeigneten Trainer.
  • Worauf Medientrainings vorbereiten - von der Pressekonferenz bis zum Talkshow-Interview.

Autor(en): Almut Heyder
Quelle: managerSeminare 80, Oktober 2004, Seite 62 - 67 , 20802 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



Akzeptieren

Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.