Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Die Un-Rentner

Manager im Ruhestand

Golfen, Reisen, Theaterbesuche – das reicht den meisten Managern auch im Ruhestand nicht aus. Sie wollen weiter performen, möglichst gegen Bezahlung. Das aber ist oft leichter gesagt als getan. Henning von Vieregge hat Altersgenossen zu ihren Erfahrungen mit dem Übergang in die neue Lebensphase befragt und sich auf dem Jobmarkt für Senioren umgesehen.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 9,80 EUR

Ein Paradebeispiel ist Helmut Schmidt: Der Altbundeskanzler und Publizist dachte auch nach dem Ende seiner aktiven politischen Laufbahn in keinem Moment daran, sich zur Ruhe zu setzen. Der Mittneunziger ist bis heute Herausgeber der Zeitung Die Zeit und steht voll im öffentlichen Leben. Polit-Promi Schmidt ist indes nicht der einzige Rentner mit Programm. In der Sphäre der gehobenen Angestellten gehört es mittlerweile zum guten Ton, sich nach dem Ende der Erwerbstätigkeit nicht mehr in den 'wohlverdienten Ruhestand' zu verabschieden, sondern – augenzwinkernd und doch ernst gemeint – in den 'Unruhestand'. Man habe noch viel vor, wolle sich noch einige Jährchen nützlich machen, heißt es frohgemut in den Abschiedsreden.

Physisch gesehen haben die tatendurstigen Senioren gute Chancen. Auf die letzte Vollbeschäftigung folgt heute für die meisten eine neue Lebensphase, die es damals noch nicht gab. Seit 1900 hat sich das durchschnittliche Lebensalter verdoppelt. Zwischen Arbeitsende und sehr hohem Alter ist ein neuer Lebensabschnitt entstanden, der sinnvoll gefüllt sein will. Was allerdings oft gar nicht so leicht ist – selbst wenn die Voraussetzungen stimmen, das heißt, finanzielle Absicherung, geistige und körperliche Fitness vorhanden sind.

Für mein Buchprojekt habe ich 21 ehemalige Manager in mehrstündigen Interviews über ihre Erfahrungen mit dem Ausstieg aus der letzten Vollzeitbeschäftigung befragt und außerdem Gespräche mit sechs Experten geführt – und Zweierlei festgestellt. Erstens: Der Begriff 'nachberufliche Phase' ist in immer mehr Fällen irreführend. Meine Ansprechpartner jedenfalls sehen sich nicht im Ruhestand. Und zweitens: Das heißt nicht, dass ihnen der Übergang problemlos gelungen wäre. Dafür gibt es Gründe.

Extras:

  • Acht Tipps für einen guten Übergang
  • Literaturtipps: Kurzrezensionen von vier Büchern über den produktiven Ruhestand

Autor(en): Henning von Vieregge
Quelle: managerSeminare 173, August 2012, Seite 30 - 35 , 23772 Zeichen
drucken

RSS-Feed

ANZEIGE

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier