Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Bild zum Beitrag MBA-Lehre
© Daniel Coulman/fotolia

Die Renovierung des Rechnens

MBA-Lehre

Die Finanzkrise hat die Business Schools aufgescheucht: Sie entstauben ihre altehrwürdigen Programme, experimentieren mit neuen Lernformaten und suchen sich andere Vorbilder für die Lehre. Wie weit sich die MBA-Ausbildungen bereits verändert haben, wohin der Reformwille führen wird und wo er an seine Grenzen stößt.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 12,80 EUR

Die Finanzkrise war hart, ihre Nachbeben sind es bis heute. Kräftig durchgerüttelt hat es nicht nur Banken und Unternehmen – auch die Business Schools zogen sich mehr als nur ein paar Kratzer zu. Vor allem die Kaderschmieden in den USA hat es getroffen, ihr Image ist nicht mehr das gleiche wie früher.

Denn ihre Absolventen waren für das Chaos mitverantwortlich: Sie steuerten das Bankhaus Lehman Brothers in die Pleite. Sie waren es, die den Boom der Kreditgewährung an Mittellose, der in der Krise als Brandbeschleuniger wirkte, maßgeblich mitgestaltet haben. Sie saßen an den Schaltstellen der Macht, als der Versicherer AIG und die Hypothekenbanken Fannie Mae und Freddie Mac am Rande des Abgrundes standen.

An den Business Schools haben die Manager eine Menge gelernt. Aber offenbar nicht, wie man ein Geschäft so gestaltet, dass es nicht ins Desaster führt. Ihr Versagen hat die Branche nachdenklich gemacht. 'Die MBA-Didaktik der einfachen Kochrezepte zieht nicht mehr', bilanzierte Robert F. Bruner, Dean der Darden School der University of Virginia, auf einer Konferenz in Barcelona. Noch deutlicher wird die Studie 'Tomorrow‘s MBA', die die European Foundation of Management Development (EFMD) im Februar 2013 veröffentlicht hat. 'Es gibt kaum einen MBA-Direktor oder Business-School-Dean, der nicht an irgendeinem Punkt des Gesprächs Zweifel an der Zukunft dieses Studiums äußert', heißt es dort.

Der Reformbedarf in Inhalt und Struktur des Studiums ist offensichtlich – auch die Kundenseite hat ihn erkannt: Seit dem Jahr 2009 sinken die Bewerberzahlen für das MBA-Vollzeitstudium, hat der Akkreditierer AACSB in der Studie '2012 Application Trends Survey Report' ermittelt. Für 2012 meldeten 51 Prozent der Anbieter der klassischen Zwei-Jahres-Studiengänge einen Rückgang der Bewerberzahlen.

Extras:

  • Drei Fakten zum MBA: Convenience – Strategie - Fallstudien
  • Service: Kurzrezension eines Standardwerks mit Fallstudien, Hinweis auf eine Quelle für Fallstudien im Internet

Autor(en): Axel Gloger
Quelle: managerSeminare 184, Juli 2013, Seite 72 - 77 , 19947 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier