Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Bild zum Beitrag Leistungshemmer Langeweile
© pathdoc/fotolia

Bored out

Leistungshemmer Langeweile

Langeweile bei der Arbeit kann Stress erzeugen – und den Betroffenen ähnlich erschöpfen wie Überforderung. Dabei kommt der Leistungkollaps durch Boreout schleichend. Und: Er ist schwer zu erkennen. Wie gelingt die Diagnose? Und wie verhindern Führungskräfte, dass sich Mitarbeiter vor Unterforderung ausklinken?

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 14,80 EUR

Inhalt:

  • Schleichend in die Ödnis: Wie jemand langsam, aber sicher in einen Boreout hi­neingerät
  • Unter- oder überfordert? Warum der Boreout so schwer zu erkennen ist
  • Ursachen für die Langeweile: Wie Organisationen das Phänomen unbewusst begünstigen
  • Prävention durch Führung: Mit welchem Führungsstil der lähmenden Abstumpfung vorgebeugt wird
  • Wann wird`s noch schlimmer? Über die wichtigsten Fragen zur Behandlung eines Boreouts

Zentrale Botschaft:
Boreout hat neben personalen Ursachen etliche Ursachen, die allein im Verantwortungsraum des Unternehmens liegen. Diese gilt es, nicht zur Falle werden zu lassen – und das ist Aufgabe der Führung. In vielen Fällen können Führungskräfte von vornherein verhindern, dass Mitarbeiter in einen Leistungszusammenbruch durch Boreout hineingeraten. Hat einen Mitarbeiter dennoch die lähmende Langeweile erfasst, können Führungskräfte auf pragmatische Weise helfen, diese zu überwinden.

Extras:
  • Lesetipps
  • Tutorial: Dem Boreout entgegensteuern

Autor(en): Anja Wilhelm
Quelle: managerSeminare 231, Juni 2017, Seite 44 - 50 , 22220 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



Akzeptieren

Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.