Management

Kulturmanagement

Kunst ist Business - Business ist Kunst

Weltweit sind die sozialen und ökonomischen Gewißheiten ins Wanken geraten. Was gestern noch die Ausnahme war, ist morgen schon die Regel. Die Welt AG ist eine diffuse Baustelle. Die Konzerne werden umgebaut, da wird improvisiert und experimentiert. Da wird Management zur Kunst. managerSeminare sprach mit dem Documenta-Chef Bernd Leifeld, der auch als Manager ein Künstler ist.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
'Theater ist immer Krise', sagt der langjährige Regisseur, Dramaturg, Intendant und Schauspieldirektor Bernd Leifeld. Der 49jährige ist seit drei Jahren Chef der renommierten Kasseler Weltkunstausstellung Documenta. Krise versteht der Künstler als konstruktive Spannung. Was möglicherweise daran liegt, daß er, wie der Bamberger Kultursoziologe Gerhard Schulze formulierte, 'aus einer Absicht heraus handelt, und nicht, um einem Zweck zu dienen'.

Eine Absicht leitet tatsächlich den vom Künstler zum Manager gewandelten Leifeld. Und die sei, wie er sagt, die Verhältnisse für die Documenta so zu organisieren, 'daß es nur einen Sieger gibt, und das ist die Kunst.' Er habe im Theater immer gesagt, auf der Bühne gebe es keine Kompromisse. Leifeld: 'Wenn sich ein Regisseur entscheidet, das Gretchen im Faust nackt auftreten zu lassen, gehe ich davon aus, daß das eine konzeptionelle Entscheidung ist, die von künstlerischen Kriterien getragen ist.' Und deshalb werde er das immer nach außen hin vertreten. Auch Kunstbetrachtung habe etwas mit Bildung zu tun; das Sehen lernen, wie Brecht gesagt hätte. 'Darum darf es auch im Ausstellungsbereich keinerlei Einschränkungen geben, weder durch Politiker, noch durch Finanzleute und schon gar nicht durch Sponsoren.'

Solche Managementtugenden waren gefragt, als beim Unternehmen Documenta im Jahr 1995 nach einem längeren Gefecht zwischen dem künstlerischen Leiter und dem Geschäftsführer letzterer geschlagen den Kriegsschauplatz verlassen mußte. Leifeld war Anfang der 80er Jahre schon mal in Kassel engagiert gewesen, als Schauspieldirektor am Staatstheater, zu einer Zeit, als Giancarlo del Monaco Intendant war. 'Und das hieß immer Krise', erzählt Leifeld. 'Also Theater ist sowieso immer Krise, aber mit Giancarlo del Monaco war das besonders krisenhaft.'…
Autor(en): Henry Joe Heibutzki
Quelle: managerSeminare 35, März 1999, Seite 20-25
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben