Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Auf den Notfall vorbereitet

Krisenmanagement

Pilotenstreiks, Zug- und Flugzeugunglücke, abgesagte IPOs... Beispiele öffentlichkeitswirksamer Krisen gibt es nur zuhauf. Fest steht, dass Krisen nicht immer nur den 'anderen' passieren. Was aber zeichnet ein gutes Krisenmanagement aus? Wie können sich Unternehmen für Krisen wappnen? Über die Dos und Don´ts des Krisenmanagements.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare

Die meisten Unternehmenskrisen haben nichts mit Terror, Mord und Totschlag zu tun. Oft stolpern Unternehmen über 'Kleinigkeiten' wie einen technischen Mangel oder ähnliches. Deshalb sollten sich Unternehmen zunächst fragen: Wie anfällig ist unser Unternehmen überhaupt für Krisen? Bei der Beantwortung helfen Krisen-Berater, die individuelle Gefahren für das Unternehmen identifizieren und Präventionsarbeit leisten.

In Notfallsituationen müssen alle Informationen sofort greifbar sein: von Krisenräumen bis zu Evakuierungsplänen. Besonders wichtig ist die Zusammensetzung des Krisenstabes. Eine kleine Gruppe von erfahrenen Managern sollte rund um die Uhr bereit stehen, sie sollte hierarchisch und räumlich in direkter Nähe der Geschäftsführung angesiedelt sein. Der intern oder extern bestellte Leiter des Krisenstabes sollte ein erfahrener Generalist mit gefestigter Persönlichkeit sein.

Doch selbst die beste logistische Krisenprävention nutzt nichts, wenn es im Ernstfall bei der Öffentlichkeitsarbeit hapert. Geht das Unternehmen zu früh an die Presse, könnten durch Spekulationen die Wellen höher schlagen als nötig. Reagiert man zu spät, droht ein Imageverlust. Allzu häufig stolpern die Trouble-Shooter allerdings verbal und schießen sich selbst ins Knie. Als Sprecher sollte nur ein Profi aus der Unternehmenskommunikation oder eine entsprechend trainierte verantwortliche Führungskraft vor die Öffentlichkeit treten.

Für die Krisenprävention und Strategien zur Kommunikation nehmen sich die meisten Unternehmer jedoch zuwenig Zeit. Im Ernstfall klingelt dann bei Krisenberatern das Notfall-Telefon, und alles muss plötzlich ganz schnell gehen.

Extras:

  • Übersicht: Die 7 Todsünden der Krisen-PR.
  • Info-Kasten: Krisen und wie sie gemeistert wurden. Beispiele: Mercedes A-Klasse, Thomy Erpressung, Brent Spar.
  • Checkliste: So engagieren Sie den richtigen Krisenberater. Wie Sie vorgehen und worauf Sie achten sollten.
  • Marktübersicht: Wer hilft im Krisenfall? 9 Anbieter, ihre Spezialgebiete und ihre Adressen.

Autor(en): Constantin Gillies
Quelle: managerSeminare 53, Februar 2002, Seite 18 - 25, 23688 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2020, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.

Akzeptieren Nicht akzeptieren