Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Bild zum Beitrag Konzentrationskiller Kollaboration
© Nikada / iStock

Der Fluch der Zusammenarbeit

Konzentrationskiller Kollaboration

Zusammenarbeit in Teams und darüber hinaus hat Ausmaße angenommen wie nie zuvor. Das ist nicht nur gut. E-Mails, Telefonkonferenzen und Meetings füllen den Arbeitstag aus und machen ernsthaftes Nachdenken unmöglich. Wissenschaftler fordern: Einzelarbeit muss wieder mehr Gewicht bekommen.


kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 14,80 EUR

Inhalt:

  • Der Fluch des Miteinanders: Warum Zusammenarbeit zunehmend zum Problem wird
  • Kommunikativer Kollateralschaden: Wie E-Mail-Flut und Sitzungsterror den Alltag zerfasern
  • Ohne Tief kein Groß: Warum kollaborative Arbeitsstrukuren Deep Work verhindern und gute Ergebnisse gefährden
  • Schlau statt ständig: Wie Meetings effizienter und Nachrichten zielgenauer werden
  • Stille Stunde: Was Unternehmen tun können, um wieder mehr von gedanklicher Wertarbeit zu profitieren

Zentrale Botschaft:
Studien zufolge verbringt ein Angestellter heute 50 Prozent mehr Zeit mit Kommunikation als noch vor zwanzig Jahren. Bis zu 85 Prozent der Arbeitszeit entfallen demnach auf E-Mails, Meetings und Telefonate, bei gefragten Experten und Führungspersonal kann der Wert sogar auf 95 Prozent steigen. Für die eigentliche Arbeit bleibt da wenig Zeit, Deep Work – also die hochkonzentrierte Gedankenarbeit, während der man konzeptuell arbeitet oder sich gründlich mit einem anspruchsvollen Problem beschäftigt – wird damit im Büro regelrecht verhindert. Die Kollaboration, die bislang als Wunderwaffe für bessere Arbeitsergebnisse galt, wird durch diese Inflation zum wahren Effizienzkiller. Managementforscher sprechen daher schon vom 'Kollaboration Curse', vom Fluch der Zusammenarbeit. Der Text zeigt, wie Kollaboration das gesunde Maß überschreitet und wie Unternehmen versuchen, Zusammenarbeit und Kommunikation wieder schlanker zu gestalten. Ein Rolle spielen dabei Meeting-Regeln, räumliche Veränderungen – und eine Wiederaufwertung der aus der Mode gekommenen Einzelarbeit.

Extras:
  • Fallstudie Amazon: Kollaboration ohne Geplapper
  • Tutorial: Zusammenarbeit verschlanken

Autor(en): Constantin Gillies
Quelle: managerSeminare 218, Mai 2016, Seite 54 - 59 , 20676 Zeichen
ANZEIGE
  
drucken versenden

RSS-Feed bookmark

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2017, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier