Management

Komplexitätsmanagement

Keep it simple

Zu viele Produktvarianten, ein undurchschaubares Preissystem und übertriebene Kundenorientierung – die Komplexität, mit der heutige Unternehmen zu kämpfen haben, kommt nicht von außen. Im Gegenteil: Sie ist oft selbst gemacht. Wie aber können sich Unternehmen einfach und überschaubar halten, wie die Komplexität reduzieren? managerSeminare zeigt erfolgreiche Strategien.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Zu viele Produktvarianten, ein undurchschaubares Preissystem und übertriebene Kundenorientierung – die Komplexität, mit der heutige Unternehmen zu kämpfen haben, kommt nicht von außen. Im Gegenteil: Sie ist oft selbst gemacht. Unternehmenschefs erkennen inzwischen, dass das Thema Veränderung und Schaffen neuer Strukturen in den vergangenen Jahren übertrieben wurde. Das weiß auch die UBS in Zürich, die zu den fünf größten Banken der Welt gehört. Hier wurde inzwischen die Devise ausgegeben: Weg vom Wandel um des Wandels willen. Vorstandschef Alex Krauer erklärt: 'Wir sehen ganz deutlich den Wunsch nach Berechenbarkeit und Konstanz. Wir dürfen die Organisation nicht überfordern.'

Dass Reduktion auf leicht verständliche Basisfaktoren und Einfaches kein Selbstzweck ist, zeigen auch Unternehmen, die sich der konsequenten Anwendung des Kiss-Prinzips (Keep it simple, stupid) verschrieben haben und damit überdurchschnittlich erfolgreich sind. Beispielsweise die Southwest Airlines mit Sitz in Dallas: Southwest fliegt nur einen Flugzeugtyp, bedient werden nur Strecken, die nicht länger als zwei Stunden dauern. Essen an Bord gibt es nicht. Die meisten Fluggäste buchen per Internet.

Was aber tun, wenn die Strukturen nicht so elegant sind wie bei den Kiss-Anwendern? 'Entrümpeln', so lautet die schlichte Empfehlung. Unternehmen sollten sich Fragen stellen wie: Brauchen wir wirklich 17 verschiedene Preise für dasselbe Produkt? Muss jeder Kunde die Ware in einer anderen Verpackung geliefert bekommen? Sind fünf verschiedene Vertriebskanäle nötig?

Auch zuviel Kundenorientierung schadet - weil sie die Kosten in die Höhe treibt: Wenn zu viele Einzelwünsche die Standardisierung unmöglich machen, kann das den Gewinn schnell aufzehren. Der Mannheimer Marketing-Experte Professor Dr. Christian Homburg rät deshalb, die Zahl der Produktvarianten immer wieder kritisch zu überprüfen. 'Bei Einführung eines neuen Produktes sollte ein altes, wenig profitables aus dem Sortiment genommen werden', so sein Rat.

Extras:
  • Info-Kasten: Fünf typische Komplexitäts-Treiber im Unternehmen.
  • Info-Kasten: Aldi als Musterbeispiel für Erfolg durch Einfachsein.
  • Interview: Ex-Aldi-Manager Dieter Brandes über das Einfachheits-Dogma des Discounters.
  • Info-Kasten: Die Organisationsform des Textilunternehmens W. L. Gore.
  • Buchtipp: Rezension des Buches 'Die Macht des Einfachen' von Jack Trout und Steve Rivkin.
Autor(en): Axel Gloger, Nicole Bußmann
Quelle: managerSeminare 46, Januar 2001, Seite 20-30
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben