Wissen

Kollegiale Beratung

Coaching durch Kollegen

Probleme lauern im Führungsalltag zuhauf: Sei es die Auseinandersetzung mit einem wenig teamfähigen Mitarbeiter oder ein Projekt, das einfach nicht rund laufen will. Nicht immer muss in solchen Fällen - wie zurzeit Mode - ein Coach her: Hilfe verspricht auch die so genannte kollegiale Beratung, eine zeitnahe und kostengünstige Lösung in Gestalt eines Erfahrungsaustausches unter Kollegen.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Achim Brüsch weiß nicht weiter: Seit Wochen schon gerät er immer wieder mit einem Mitglied seines Teams aneinander. Oft sind es scheinbar Kleinigkeiten, die den anderen auf Konfrontationskurs bringen. Jetzt hat der Mitarbeiter ein Gesprächsangebot abgelehnt. Brüsch ist mit seinem Latein am Ende. Beim Mittagessen in der Kantine klagt er einem Kollegen sein Leid. Der zeigt Verständnis: “So einen Fall hatte ich auch mal. Ich habe damals...”.

Auch wenn dieses Beispiel erfunden ist - nahezu jeder kennt Situationen, in denen man mit seinen bisherigen Erfahrungen und Kompetenzen nicht weiterkommt und auf die Hilfe von Kollegen angewiesen ist. Für dieses Prinzip - den Austausch unter Gleichrangigen - gibt es in der Personalentwicklung einen feststehenden Begriff: kollegiale Beratung.

Neu ist diese Methode nicht: In psychotherapeutischen und pädagogischen Berufen ist es spätestens seit den 80er Jahren üblich, sich gegenseitig über schwierige Fälle auszutauschen. Trotzdem erlebt die kollegiale Beratung zurzeit so etwas wie eine Renaissance: Aktuelle Bücher und Seminare rücken die Methode wieder ins Rampenlicht. Über den Grund für die neue Popularität kann Axel Klimek, Berater bei HLP Hirzel Leder & Partner in Frankfurt, nur Vermutungen anstellen: “Ich hoffe, wir verstehen langsam, dass es auch andere Möglichkeiten gibt, mit schwierigen Themen umzugehen, als immer wieder neue Methoden zu erfinden.”

Statt der angestrengten Suche nach den neuesten Ideen und Werkzeugen zur Problemlösung also eine Rückbesinnung auf die Ressource Mitarbeiter. Denn die kollegiale Beratung funktioniert - nach einer Einführung durch einen Berater, der den Teilnehmern das notwendige methodische Rüstzeug an die Hand gibt - ohne externe Unterstützung.

Extras:
  • Step by Step zur Autonomie: die drei Phasen der kollegialen Beratung.
  • Zwei Praxisbeispiele kollegialer Beratung: die Stadtverwaltung Solingen und die Demag Cranes & Components GmbH.
  • Wann sollte die kollegiale Beratung nicht zum Einsatz kommen?
  • Aktuelle Literatur zum Thema.
  • FaxForum: Wie die Leser von managerSeminare kollegiale Beratung bewerten.
Autor(en): Stefanie Bergel
Quelle: managerSeminare 81, November 2004, Seite 38-46
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben